Terroranschläge haben keine Auswirkungen auf Paris-Flüge deutscher Airlines

16.11.2015 - 11:36 0 Kommentare

Die Anschläge in Paris wirken sich bisher nicht auf die deutschen Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin aus. Der Flugbetrieb beider Airlines findet planmäßig statt. Die Konzerne beobachten die Situation allerdings genau.

Leitwerke von Lufthansa und Air Berlin. - © © AirTeamImages.com - TT

Leitwerke von Lufthansa und Air Berlin. © AirTeamImages.com /TT

Die Terroranschläge in Paris haben zunächst keine Auswirkungen auf die Verbindungen deutscher Fluggesellschaften in die französische Hauptstadt. Das teilten Lufthansa und Air Berlin auf Anfrage von airliners.de mit. "Der Flugbetrieb findet planmäßig statt", sagte ein Lufthansa-Sprecher. Das gelte auch für die anderen Konzern-Airlines, die Verbindungen nach Paris anbieten.

Es könne jedoch zu längeren Wartezeiten kommen, so der Sprecher. Als Grund nannte er die Passkontrollen, die nach den Anschlägen an den deutschen Airports durchgeführt würden. Lufthansa beobachte die Situation in Frankreich genau.

Letzteres gilt auch für Air Berlin. Man stehe in engem Austausch mit den Behörden, so ein Sprecher. Die Sicherheit habe oberste Priorität. "Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass alle Flüge der Air Berlin Group von und nach Paris planmäßig stattfinden."

Flüge gehen täglich ab Berlin, Frankfurt und München

Air Berlin bietet täglich Flüge zwischen Berlin-Tegel und Paris-Orly an. Lufthansa fliegt Reisende jeden Tag von München und Frankfurt nach Paris Charles de Gaulle. Die Konzerntöchter Germanwings und Eurowings verbinden diesen Airport mit Düsseldorf und Hamburg.

Bei den Anschlägen in Paris sind am Wochenende mindestens 129 Menschen gestorbenm, 350 wurden verletzt. Es hatte Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Stade de France und eine Massengeiselnahme in einer Konzerthalle gegeben. Der Islamische Staat hat sich zu den Anschlägen bekannt.

An den Pariser Flughäfen wird verstärkt kontrolliert. Die Bundespolizei hat die Sicherheitsmaßnahmen an deutschen Airports ebenfalls erhöht. So werden zum Beispiel in Frankfurt Passagiere kontrolliert, die nach Frankreich fliegen wollen oder von dort ankommen.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Zwei Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Belair stehen am 25. August 2016 in Zürich. Düsseldorfer Investor übernimmt Belair

    Eigentlich sollte sie längst abgewickelt sein, doch die Insolvenz der Air Berlin hat auch die Zukunft der Tochter Belair verändert: Nun ist ein Käufer gefunden, bereits im Sommer soll der Carrier wieder abheben.

    Vom 16.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus