Tui erwartet mehr Gewinn

28.09.2016 - 09:30 0 Kommentare

Auf dem deutschen Heimatmarkt ist die Zahl der Pauschalreisen im Sommer zwar gesunken - insgesamt stieg die Zahl der Tui-Kunden jedoch. Darum rechnet der Reiseveranstalter jetzt mit mehr Gewinn.

Das Gebäude der Tui Deutschland GmbH in Hannover. - © © Tui -

Das Gebäude der Tui Deutschland GmbH in Hannover. © Tui

Der weltgrößte Reisekonzern Tui trotzt der Türkei-Krise und den Terroranschlägen in Europa. Obwohl Tui im Sommer auf dem wichtigen deutschen Heimatmarkt weniger Pauschalreisen verkaufte als ein Jahr zuvor, stieg die Zahl der Gäste konzernweit um ein Prozent, wie der Reiseveranstalter jetzt in Hannover mitteilte.

Für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr rechnet Vorstandschef Fritz Joussen daher mit mehr Gewinn als zuletzt: Rechnet man Sondereffekte, Währungskurse und die verkaufte Sparte Hotelbeds heraus, soll der operative Gewinn (Ebita) um zwölf bis 13 Prozent zulegen. Bisher hatte die Latte bei zehn Prozent gelegen.

Andere Ziele machen Buchungseinbruch in die Türkei wett

Einen herben Buchungseinbruch bei Reisen in die Türkei konnte Tui mit Angeboten für andere Ziele insgesamt mehr als wettmachen. Die Kunden aus den verschiedenen Ländern Europas verhielten sich allerdings höchst unterschiedlich. Während die Briten bei Tui fünf Prozent mehr Reisen buchten als im Vorjahr und dabei im Schnitt gleich viel ausgaben, ging die Zahl der Gäste aus den nordischen Ländern um zehn Prozent zurück.

In Deutschland verkaufte Tui zwei Prozent weniger Reisen als im Vorjahreszeitraum, dabei gaben die Kunden im Schnitt ein Prozent mehr Geld aus. In den Benelux-Ländern, wo die Terroranschläge in Belgien viele Menschen verunsichert hatten, zählte Tui drei Prozent mehr Gäste. Der durchschnittliche Reisepreis sank jedoch um drei Prozent.

Buchungsrückgang bei Konkurrent Thomas Cook

Der kleinere Tui-Rivale Thomas Cook hat im Sommer hingegen auch insgesamt einen merklichen Buchungsrückgang zu spüren bekommen. Bei dem Veranstalter mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor ging die Zahl der Urlauber im Sommer insgesamt um vier Prozent zurück, in Deutschland sogar um sechs Prozent. Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser hatte daher bereits im Juli sein Gewinnziel gekappt.

© Thomas Cook, Lesen Sie auch: Türkei-Krise und Terrorangst: Sommer-Buchungen bei Thomas Cook gehen zurück

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus A320 der Niki Auch Niki droht offenbar die Insolvenz

    Die Touristiktochter Niki ist das Tafelsilber der Air Berlin: nicht pleite und zudem äußerst profitabel. Doch das könnte sich aber ändern. Ein "Schönheitsfehler" des Carriers könnte sich derweil in Wohlgefallen auflösen.

    Vom 05.09.2017
  • Michael Frenzel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft. Touristik-Verband fordert Aus der Luftverkehrssteuer

    Der Bundesverband der Tourismuswirtschaft formuliert seine Wünsche an die nächste Bundesregierung. Neben einem Ende der umstrittenen Ticketsteuer äußert sich der BTW auch zum Poker um die insolvente Air Berlin.

    Vom 01.09.2017
  • Niki Lauda im A320-Cockpit Lauda will Niki zurück 

    Ob es wirklich ein offizielles Angebot wird, ist noch nicht sicher: Formel-1-Star Niki Lauda will offenbar seine Niki zurückhaben. Im Poker um die Air-Berlin-Tochter ist er aber nicht der einzige. 

    Vom 28.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus