Neues Bürgerbegehren

Tempelhof soll Baudenkmal werden

06.10.2008 - 18:26 0 Kommentare

Ein neues Aktionsbündnis hat am Montag ein Bürgerbegehren zum Erhalt des Flughafens Tempelhof als Baudenkmal begonnen. Langfristig streben die Initiatoren nach eigenen Angaben eine Aufnahme der Gesamtanlage in die UNESCO-Welterbeliste auf.

Das Bürgerbegehren richtet sich an den Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de fordert unter anderem, den Komplex als ein «Denkmal von nationalem und internationalem Rang» dauerhaft zu erhalten und zu schützen. Der bestehende Denkmalschutz für Gebäude und Vorfeld soll auf Freiflächen, Roll- und Startbahnen mit Schutzstreifen sowie Betriebsflächen ausgedehnt werden. Der Bezirk wird zudem aufgefordert, sich bei Senat und Bundesregierung für eine zukünftig schwerpunktmäßige Nutzung Tempelhofs als Regierungs-, Rettungs- und Ausweichflughafen einzusetzen.

Damit das Bürgerbegehren zustande kommt, müssen innerhalb von sechs Monaten mindestens drei Prozent der zum Bezirksparlament Wahlberechtigten die Unterstützerlisten unterschreiben.

Der Flughafen Tempelhof ging 1923 als weltweit erster Verkehrsflughafen in Betrieb. Der heutige fast 1,3 Kilometer lange Hallenzug wurde 1934 während der NS-Diktatur vom Architekten Ernst Sagebiel entworfen. Er galt damals als das flächenmäßig größte Gebäude der Welt. Die 1936 begonnen Bauarbeiten wurden vom Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 beeinträchtigt. Bis Kriegsende 1945 konnte das Gebäude nicht ganz fertiggestellt werden.

Ein Volksentscheid auf Landesebene über die Offenhaltung des Verkehrsflughafens Tempelhof war am 27. April gescheitert, da nicht genügend Menschen an der Abstimmung teilnahmen. Der Flugbetrieb in Tempelhof wird am 31. Oktober um 0.00 Uhr eingestellt.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Die neue EASA-Grundverordnung

    Luftrechtskolumne (64) Die Grundregeln der Luftfahrt in Europa werden erneuert. Unsere Luftrechts-Kolumnistin Nina Naske erklärt die neue Verordnung zu gemeinsamen Vorschriften für die Zivilluftfahrt.

    Vom 03.07.2018
  • Passagiere steigen am Flughafen Dortmund in eine Maschine. Betriebszeiten: Airport Dortmund reicht neuen Antrag ein

    Der Flughafen Dortmund will statt bis 22 Uhr zukünftig bis 23 Uhr für den Flugverkehr geöffnet bleiben. Ein erster Antrag samt Bewilligung des Landes wurde 2015 vom Gericht kassiert. Nun gibt es nach airliners.de-Informationen einen neuen Versuch.

    Vom 11.05.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus