Taucher finden auch den zweiten Air-Asia-Flugschreiber

13.01.2015 - 10:48 0 Kommentare

Taucher haben auch den zweiten Flugschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine (Flug QZ8501) geborgen. Die Ermittler erhoffen sich davon Aufschluss über die Absturzursache. Die Taucher mussten einen Trick anwenden, um an den Flugschreiber zu kommen.

Flugdatenschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine

Flugdatenschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine
© dpa - Bagus Indahono

Flugdatenschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine

Flugdatenschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine
© dpa - Bagus Indahono

Auf der Suche nach Wrackteilen der in Indonesien abgestürzten Air-Asia-Maschine haben Taucher jetzt auch den zweiten Flugschreiber geborgen. Der Stimmenrekorder zeichnet die Gespräche im Cockpit bis zur letzten Minute auf. Es ist zusammen mit dem bereits geborgenen Flugdatenschreiber mit den technischen Aufzeichnungen der Maschine der entscheidende Fund, um die Absturzursache zu ermitteln.

Das Gerät wurde etwa 20 Meter von der Fundstelle des Datenschreibers entfernt geborgen, teilte das Transportministerium mit. Es war in etwa 30 Metern Tiefe unter einem Wrackteil eingeklemmt. Die Taucher mussten das Metallteil mit Hilfe von Luftkissen anheben, um an die orangefarbene Box zu gelangen.

Bereits gestern wurde der Flugdatenschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine geborgen. Ein Marineschiff brachte das leuchtend orangefarbene Gerät in einer durchsichtigen Plastikbox zum Militärflughafen Iskandar in Pangkalan Bun auf der Insel Borneo.

© dpa, EPA/Michael Reynolds Lesen Sie auch: Hintergrund: Was speichert eine Blackbox und wie kann sie helfen?

Der Airbus A320 der Billigfluglinie mit der Flugnummer QZ8501 war am 28. Dezember mit 162 Menschen an Bord auf dem zweistündigen Flug von Surabaya auf der indonesischen Insel Java nach Singapur aus bislang unbekannten Gründen abgestürzt. Niemand überlebte.

Auswertung dauert Monate

Die Flugschreiber sollen in den nächsten Tagen in Jakarta ausgewertet werden. Ergebnisse dürften erst in einigen Monaten vorliegen, betonte das indonesische Transportministerium.

Ermittler erhoffen sich von der Auswertung der Flugschreiber Aufschluss über die Absturzursache. Kurz bevor die Maschine vom Radar verschwand, hatte der Pilot um Erlaubnis für eine Kursänderung gebeten, um Gewitterwolken zu umfliegen. In der Nähe waren aber mindestens sechs weitere Maschinen unterwegs, die trotz Unwetters unversehrt an ihren Zielflughäfen ankamen.

Bergungsaktion soll "heruntergefahren" werden

Bisher wurden 48 Leichen geborgen. Der Chef der Einsatzkräfte, Bambang Sulistyo, sprach davon, die Bergungsaktion "herunterzufahren". "Wir wissen, dass die Familien Erwartungen haben. Ich weiß, wie sie sich fühlen, aber wir müssen auch im Auge behalten, inwieweit diese Bergungsaktion noch effektiv ist." Starke Strömungen haben die Bergung von Wrackteilen und Leichen bislang behindert.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. 2017 knapp 90 Drohnen-Zwischenfälle in Nähe von Flugzeugen

    70 Mal sind im vergangenen Jahr laut Flugsicherung Drohnen in der Nähe deutscher Flughäfen gesichtet worden. Weitere 18 Mal entdeckten Piloten die Flugkameras auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl gefährlicher Begegnungen im Luftraum nicht so stark wie befürchtet erhöht.

    Vom 12.01.2018
  • Blick auf den Flughafen Köln/Bonn. Flugausfälle am Airport Köln/Bonn

    Ein fußgroßes Loch in einer Piste am Flughafen Köln/Bonn hat am Dienstag zu Verzögerungen geführt. Zwischen zehn und 13 Uhr fielen zwei Flüge aus, teilte der Airport mit. Einige Flieger konnten starten, weil nur ein Teil der Runway für die Reparatur gesperrt wurde. Die zweite Bahn wird noch bis März saniert.

    Vom 10.01.2018
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus