Tarifverhandlungen für Sicherheitskräfte in Hauptstadtregion vertagt

21.09.2016 - 10:33 0 Kommentare

Auch die dritte Runde brachte keine Einigung: Die Tarifverhandlungen für die rund 2500 Sicherheitskräfte an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld sollen nun Ende September fortgesetzt werden. Die Gewerkschaftsseite droht schon mal.

Sicherheitskontrolle an einem Flughafen - © © dpa - Tim Brakemeier

Sicherheitskontrolle an einem Flughafen © dpa /Tim Brakemeier

Auch bei der jüngsten Runde in den Tarifverhandlungen für die rund 2.500 Sicherheitsbeschäftigten an den Flughäfen in Berlin und Brandenburg ist keine Einigung erreicht worden. Am Donnerstag, 29. September, sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, teilten die Gewerkschaft Verdi und der Fachverband Aviation im Bundesverband der Sicherheitswirtschaft jetzt mit.

Wie erfolgreich die dann vierte Verhandlungsrunde sein wird, dabei gehen die Einschätzungen auseinander. "Wir sind zuversichtlich in der nächsten Verhandlungsrunde zu einem Ergebnis zu kommen, mit dem beide Verhandlungsparteien leben können", teilte Rainer Friebertshäuser, Leiter der Tarifverhandlungskommission des Fachverbandes Aviation, mit.

Für Verdi ist hingegen keine Einigung in Sicht. Die Arbeitgeberseite habe zwar Abschlussbereitschaft und mögliche Verbesserungen ihres Angebotes signalisiert, dennoch sollen Erhöhungen weiterhin nur im Cent-Bereich liegen, teilte die Gewerkschaft mit. Sollte es Ende September keinen Durchbruch in den Verhandlungen geben, seien Warnstreiks nicht mehr ausgeschlossen, so Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher.

Verdi fordert für die Luftsicherheitsassistenten, die Fluggäste und Gepäck kontrollieren, 19 Euro pro Stunde sowie höhere Zulagen. Bisher verdienen sie 15,64 Euro pro Stunde. Bei Sicherheitskräften, die Personal- und Warenkontrollen durchführen, will Verdi einen Stundenlohn von 16 Euro durchsetzen. Derzeit sind es noch 11,72 Euro. Die Arbeitgeber reagierten mit Empörung auf die Verdi-Vorstellungen.

Löhne der Luftsicherheitsassistenten der Passagier- und Gepäckkontrolle in Berlin-Brandenburg
Angaben in Euro
Januar 2011 11.70
Januar 2012 11.88
Januar 2013 12.25
Februar 2014 14.00
November 2014 14.85
August 2015 15.64

Diese Grafik zeigt, wie sich die Stundengrundlöhne seit 2011 für Luftsicherheitsassistenten der Passagier- und Gepäckkontrolle entwickelt haben. Quelle: BDSW

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Passagiere am Airport Berlin-Tegel Berliner Flughäfen wachsen im Juli

    Bei Passagierzahlen und den Flugbewegungen legen die Berliner Airports im siebten Monat des Jahres beide zu. Doch Tegel und Schönefeld wachsen im Juli in unterschiedlichem Tempo.

    Vom 23.08.2017
  • Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs Ryanair: Berlin braucht einen dritten Flughafen

    Ryanair ist für markante Sprüche bekannt. Jetzt fordert Kenny Jacobs, Marketingchef des irischen Billigfliegers: Berlin braucht neben BER/Schönefeld und Tegel einen dritten Flughafen.

    Vom 19.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus