Tarifverhandlungen mit Lufthansa fortgesetzt

24.01.2012 - 16:42 0 Kommentare

Die Gewerkschaften Verdi und UFO haben am Dienstag die Tarifverhandlungen für rund 50.000 Beschäftigte am Boden und in der Kabine fortgesetzt. Mit einem Ergebnis wird frühestens am Mittwoch gerechnet.

Economy Class im A380 der Lufthansa - © © dpa, M. Gambarini -

Economy Class im A380 der Lufthansa © dpa, M. Gambarini

Bei der Lufthansa sind am Dienstag die Tarifverhandlungen für rund 50.000 Beschäftigte am Boden und in der Kabine fortgesetzt worden. Mit einer Einigung wird frühestens am Mittwoch gerechnet, die Runde in Mörfelden-Walldorf ist nach Angaben beider Seiten von vornherein auf zwei Tage angesetzt. Am Dienstag gab es zunächst keine Fortschritte, erklärte eine Sprecherin von Verdi. Angesichts eines neuen Sparprogramms streben die Gewerkschaften aber einen schnellen Abschluss an.

Die Gewerkschaften Verdi und UFO treten in einer Tarifgemeinschaft auf und verlangen 6,1 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Lufthansa hatte bereits in der ersten Verhandlungsrunde ein Angebot vorgelegt, das 3,3 Prozent auf 15 Monate vorsieht. Das Unternehmen hat dies allerdings von einer Lösung der Strukturprobleme bei der Catering-Gesellschaft LSG und in der Kabine abhängig gemacht.

Im Hintergrund steht das neue Sparprogramm der Lufthansa mit einem Umfang von 1,5 Milliarden Euro, das gerade entworfen wird. Lufthansa-Chef Christoph Franz hatte wiederholt Beiträge der Belegschaft eingefordert, um Europas größte Fluggesellschaft auf Kurs zu halten. Umstritten ist unter anderem der geplante Einsatz von Fremdpersonal in Lufthansa-Flugzeugen vom neuen Flughafen in Berlin. Nach Ansicht der Gewerkschaften würde dies gegen geltendes Tarifrecht verstoßen.

Verdi-Verhandlungsführerin Christine Behle hatte längere Arbeitszeiten abgelehnt und auf die Solvenz des Unternehmens hingewiesen. «Am Ende geht es nicht, dass die Beschäftigten über Lohnverzicht neue Flugzeuge bezahlen», hatte die Gewerkschafterin der Nachrichtenagentur dpa gesagt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018
  • Flugbegleiterin von Lufthansa. Lufthansa-Mitarbeiter fordern Sonderzahlung

    Die Kabinen-Crews der Lufthansa wollen stärker am erneuten Rekordgewinn des Kranichkonzerns beteiligt werden und fordern über ihre festgeschriebene Gewinnbeteiligung hinaus eine Entlohnung. Das müsse nicht zwangsläufig Geld sein - es gehe um ein "Zeichen des Vorstands".

    Vom 03.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus