Tarifverhandlungen für Kontrolleure in Berlin und Brandenburg vertagt

16.08.2016 - 15:39 0 Kommentare

Wie viel Geld sollen Sicherheitsmitarbeiter an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld verdienen? Darüber streitet die Gewerkschaft Verdi mit dem Bundesverband der Deutschen Sicherheitswirtschaft.

Untergehende Sonne am Flughafen Berlin Tegel - © © dpa - Hannibal Hanschke

Untergehende Sonne am Flughafen Berlin Tegel © dpa /Hannibal Hanschke

Die Tarifverhandlungen für die Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter an den Flughäfen in Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld sind vertagt worden. Das teilte der Fachverband Aviation des Bundesverbandes der Deutschen Sicherheitswirtschaft (BDSW) jetzt mit. Sie sollen im September fortgesetzt werden.

Man habe zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die etwa 2500 Mitarbeiter der Gewerkschaft Verdi angeboten, die Löhne ab dem 1. November 2016 um 1,8 Prozent und am 1. Januar 2018 um weitere 1,8 Prozent zu erhöhen, hieß es in einer Mitteilung. Damit bewege man sich im Rahmen vergleichbarer Tarifabschlüsse in diesem Jahr und liege deutlich über der Inflationsrate.

Die Gewerkschaft Verdi will für die privaten Passagier- und Gepäckkontrolleure eine Erhöhung des Stundenlohns von 15,64 auf 19 Euro. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 21 Prozent. Der Lohn bei Wachleuten, die nicht im Auftrag der Bundespolizei, sondern für Airports und Airlines arbeiten, soll ebenfalls steigen - und zwar von 11,72 auf 16 Euro (plus 37 Prozent).

© dpa, O. Berg, Lesen Sie auch: Tarifabschluss für Luftsicherheitskräfte in weiteren Bundesländern

Die Arbeitgeber hatten schon im Juli mit Empörung auf diese Forderungen reagiert. "Das kann nicht ewig so weitergehen, zumal wir längst ein sehr hohes Niveau erreicht haben", sagte BDSW-Hauptgeschäftsführer Harald Olschok.

Verdi-Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel sagte damals: "Wir wollen unsere Marktmacht nicht missbrauchen. Es ist unser Ziel, die Bezahlung zu harmonisieren, damit gleicher Lohn für die gleiche Dienstleistung gezahlt wird."

Der bestehende Tarifvertrag für Sicherheitsleute im Luftverkehr in Berlin-Brandenburg läuft Ende September aus. Die übrigen Länder folgen zum Jahresende.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A320 der Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel. Berlin schrumpft im ersten Halbjahr um vier Prozent

    Verkehrszahlen der Berliner Flughäfen: Im ersten Halbjahr hält sich das durch die Air-Berlin-Pleite bedingte Passagierminus in Grenzen. Betrachtet man nur den Juni schrumpfen aber beide Airports.

    Vom 17.07.2018
  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus