Tarifverhandlungen am Flughafen Hahn beginnen

09.11.2017 - 12:15 0 Kommentare

Am Hunsrück-Airport Hahn beginnen die Tarifverhandlungen für die rund 300 Beschäftigten. Das, was die Gewerkschaften fordern und das, was der Arbeitgeber bietet, liegt zum Auftakt naturgemäß sehr weit auseinander.

Ryanair Maschine in Frankfurt-Hahn - © © Flughafen Frankfurt-Hahn -

Ryanair Maschine in Frankfurt-Hahn © Flughafen Frankfurt-Hahn

Nach der Privatisierung des Flughafens Hahn klaffen bei den ersten neuen Tarifverhandlungen für die rund 300 Beschäftigten die Forderungen von Gewerkschaften und Arbeitgebern weit auseinander. Die beiden Gewerkschaften Verdi und dbb verlangten auch mit Verweis auf das gute Wirtschaftswachstum ein Lohnplus von neun Prozent, wie ein Verdi-Sprecher mitteilte.

Verdi-Verhandlungsführer Andreas Jung erinnerte an die früheren "sehr geringen Erhöhungen", um den Verkauf der rheinland-pfälzischen Hahn-Anteile von 82,5 Prozent an den chinesischen Konzern HNA nicht zu gefährden. Das Land Hessen hält noch 17,5 Prozent an dem Hunsrück-Airport.

Arbeitgeber wollen Wochenarbeitszeit erhöhen

Die Arbeitgeber forderten laut ihrem Verhandlungsführer Christoph Goetzmann ein Minus von fünf Prozent, eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit um drei auf 42 Stunden und eine Kürzung der jährlich 28 bis 30 Urlaubstage um zwei Tage. Mit Blick auf das Defizit des Flughafens von 14,1 Millionen Euro im Jahr 2016 und 17,4 Millionen im Jahr 2015 sagte Goetzmann: "Es geht ganz klar um das Überleben des Flughafens."

Personalie

Der frühere FDP-Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler verlässt das Weltwirtschaftsforum (WEF) und wechselt zum chinesischen Mischkonzern HNA. Rösler werde zum 1. Dezember Chef der Hainan Cihang Charity Foundation mit Sitz in New York, einer gemeinnützigen Stiftung, die 29,5 Prozent der Anteile an HNA hält. Das sagte ein WEF-Sprecher. Der Wechsel des 44-jährigen Rösler gilt als Zeichen, dass HNA sich noch stärker auf Europa und vor allem Deutschland fokussieren will. (dpa-AFX)

Der mehrstündige Verhandlungsauftakt sei von sehr konträren Forderungen, aber auch von gegenseitigem Respekt geprägt worden. Die Fortsetzung der Tarifverhandlungen ist am 28. November geplant.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Blick auf das Vorfeld des BER. Finanzplan für BER-Ausbau unklar

    6,5 statt der geplanten zwei Milliarden Euro wird der BER bis zur Eröffnung 2020 insgesamt kosten - und die Finanzierung nach der Eröffnung? Diese Entscheidung vertagte der Airport-Aufsichtsrat auf Ende August.

    Vom 16.07.2018
  • Gebäude am Airport Bern. Bern setzt Ausbauphase wegen Skywork-Insolvenz aus

    Mit der Skywork-Pleite verliert der Flughafen Bern seine wichtigste Kundin. Jetzt passt der Airport sein Geschäftsmodell an. Der geplante Ausbau pausiert erst einmal und auch Jobs fallen weg.

    Vom 21.09.2018
  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus