Streit um Leiharbeiter

Tarifrunde für Lufthansa-Flugbegleiter gestartet

17.04.2012 - 09:04 0 Kommentare

Bei der Lufthansa haben am Montag die Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal begonnen. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO rechnet mit einer schwierigen Tarifrunde, die auch Auswirkungen auf die Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) haben könnte.

Kabinenservice bei Lufthansa - © © Lufthansa -

Kabinenservice bei Lufthansa © Lufthansa

Vertreter von Lufthansa und der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO haben am Montag die neue Tarifrunde für rund 17.000 Flugbegleiter bei der Fluggesellschaft eingeläutet. Eine Lufthansa-Sprecherin bestätigte die Verhandlungen, wollte sich über Details der Gespräche aber nicht äußern. UFO fordert nach dreijähriger Nullrunde eine Gehaltserhöhung von mindestens 3,5 Prozent. Zudem will die Gewerkschaft durchsetzen, dass die Fluggesellschaft keine Leih-Stewardessen einsetzt. UFO fasse daher auch Aktionen am Eröffnungstag des BER-Flughafens in Berlin am 3. Juni ins Auge, sagte UFO-Vorsitzender Nicoley Baublies am vergangenen Donnerstag.

Die Lufthansa weitet mit Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens am 3. Juni ihr Angebot ab Berlin deutlich aus und will auf mindestens 200 Mitarbeiter von Fremdfirmen zurückgreifen.

UFO rechnet angesichts der Lufthansa-Sparpläne mit einer schwierigen Tarifrunde. Das neue Sparprogramm «Score», soll 1,5 Milliarden Euro im Jahr bringen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte Ende Januar das Angebot der Luftfahrtgesellschaft angenommen. UFO akzeptierte dagegen die geringeren Aufstiegschancen für Kabinenmitarbeiter nicht.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

    Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

    Vom 03.11.2017
  • Michael O'Leary, Ryanair-CEO, sitzt auf einer Pressekonferenz in Köln vor einem Ryanair-Aufsteller. Ryanair will Piloten mehr zahlen als Norwegian

    Ryanair bilanziert den Sommer: Der Gewinn geht leicht zurück. Trotz der massenhaften Streichungen halten die Iren an ihrem Jahresziel fest. Gleichzeitig kündigt Airline-Chef O'Leary mehr Geld für die Piloten an.

    Vom 01.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus