Tarifrunde beim Lufthansa-Kabinenpersonal vertagt

30.08.2010 - 17:16 0 Kommentare

Die für Montag und Dienstag angesetzte 7. Runde der Tarifverhandlungen zwischen Lufthansa und der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) wurden verschoben. Ein neuer Termin soll noch im Laufe der Woche gefunden werden.

Lufthansa First Class - © © Lufthansa -

Lufthansa First Class © Lufthansa

Die bereits seit mehreren Monaten laufenden Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal der Lufthansa ziehen sich weiter hin. Die für Montag angesetzten erneuten Gespräche wurden nach Angaben der Gewerkschaft UFO abgesagt, weil es einen Wechsel in der Verhandlungsführung gegeben habe, wie ein Vorstandsmitglied auf Anfrage mitteilte. Ein neuer Termin stand zunächst noch nicht fest.

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) will unter anderem bessere Arbeitsbedingungen für rund 16.000 Flugbegleiter durchsetzen. Sie hatte nach der sechsten Runde mit Warnstreiks gedroht, wenn es keine Fortschritte gebe. Lufthansa hatte nach früheren Angaben Vorschläge unterbreitet. Allerdings müssten auch die Kabinenbeschäftigten einen Beitrag zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit leisten, hieß es noch Ende Juli. Aktuell wollte das Unternehmen die Verhandlungen nicht kommentieren.

Mit den Gewerkschaften Verdi (vor allem für das Bodenpersonal) und Cockpit (für die Piloten) hatte Lufthansa zuletzt Abschlüsse erzielt, die unter anderem eine Nullrunde vorsehen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiterin von Lufthansa. Lufthansa-Mitarbeiter fordern Sonderzahlung

    Die Kabinen-Crews der Lufthansa wollen stärker am erneuten Rekordgewinn des Kranichkonzerns beteiligt werden und fordern über ihre festgeschriebene Gewinnbeteiligung hinaus eine Entlohnung. Das müsse nicht zwangsläufig Geld sein - es gehe um ein "Zeichen des Vorstands".

    Vom 03.04.2018
  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018
  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus