Tarifrunde beim Lufthansa-Kabinenpersonal vertagt

30.08.2010 - 17:16 0 Kommentare

Die für Montag und Dienstag angesetzte 7. Runde der Tarifverhandlungen zwischen Lufthansa und der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) wurden verschoben. Ein neuer Termin soll noch im Laufe der Woche gefunden werden.

Lufthansa First Class - © © Lufthansa -

Lufthansa First Class © Lufthansa

Die bereits seit mehreren Monaten laufenden Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal der Lufthansa ziehen sich weiter hin. Die für Montag angesetzten erneuten Gespräche wurden nach Angaben der Gewerkschaft UFO abgesagt, weil es einen Wechsel in der Verhandlungsführung gegeben habe, wie ein Vorstandsmitglied auf Anfrage mitteilte. Ein neuer Termin stand zunächst noch nicht fest.

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) will unter anderem bessere Arbeitsbedingungen für rund 16.000 Flugbegleiter durchsetzen. Sie hatte nach der sechsten Runde mit Warnstreiks gedroht, wenn es keine Fortschritte gebe. Lufthansa hatte nach früheren Angaben Vorschläge unterbreitet. Allerdings müssten auch die Kabinenbeschäftigten einen Beitrag zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit leisten, hieß es noch Ende Juli. Aktuell wollte das Unternehmen die Verhandlungen nicht kommentieren.

Mit den Gewerkschaften Verdi (vor allem für das Bodenpersonal) und Cockpit (für die Piloten) hatte Lufthansa zuletzt Abschlüsse erzielt, die unter anderem eine Nullrunde vorsehen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus