Tarifgespräche: Piloten weisen Lufthansa-Angebot zurück

17.05.2013 - 15:39 0 Kommentare

Die Tarifverhandlungen zwischen Lufthansa und der Vereinigung Cockpit treten auf der Stelle. Den jüngsten Vorschlag hat die Pilotengewerkschaft jetzt zurückgewiesen und Nachbesserungen verlangt.

Lufthansa-Pilot vor einem Seitenleitwerk - © © dpa - B. Roessler

Lufthansa-Pilot vor einem Seitenleitwerk © dpa /B. Roessler

Die Tarifverhandlungen für rund 5.000 Piloten und Co-Piloten der Lufthansa stecken fest. Den jüngsten Vorschlag des Unternehmens vom Wochenbeginn hat die Tarifkommission der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) zurückgewiesen. «Das ist kein Angebot, sondern in Wirklichkeit eine Riesenforderung», sagte VC-Sprecher Jörg Handwerg der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Auf dieser Grundlage könne es keinen Abschluss geben.

Lufthansa ignoriere die bereits erbrachten Sparbeiträge der Piloten und verlange stattdessen erhebliche Opfer vom fliegenden Personal, sagte Handwerg. So koste die Aussetzung von eigentlich anstehenden Tarifstufen einen Co-Piloten bis zu 7,7 Prozent seines Gehalts. Die angebotenen Gehaltssteigerungen lägen mit jährlich 1,1 Prozent unter der Inflationsrate. Auch der Vergleich mit dem Abschluss des Bodenpersonals hinke insofern, als bei den Piloten bereits wesentlich größere Gehaltsanteile abhängig vom tatsächlichen Einsatz der Leute beziehungsweise des geschäftlichen Erfolges seien.

Nach Ablehnung des Lufthansa-Vorschlags durch die Tarifkommission am Donnerstagabend werde die VC nun verstärkt mit den Mitgliedern über den Stand der Verhandlungen kommunizieren, kündigte der VC-Sprecher an. Von Warnstreiks wollte der Gewerkschafter aber noch nicht reden. Man behalte sich allerdings jederzeit geeignete Maßnahmen vor. Die VC hat für die Piloten und Co-Piloten von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings über einen Zeitraum von zwei Jahren Gehaltssteigerungen von knapp zehn Prozent verlangt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018
  • Eine Ryanair-Maschine beim Start. Verwirrung um neues Ryanair-Angebot

    Die deutschen Piloten setzen Ryanair eine letzte Frist für ein neues Angebot, das Management beharrt darauf, diese eingehalten zu haben - die Gewerkschaft dementiert. Kommt es nun zu Streiks?

    Vom 07.08.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary Deutsche Piloten bestreiken Ryanair am Freitag

    Die deutschen Ryanair-Piloten wollen streiken: Nun ist klar, dass die 400 Flugzeugführer hierzulande dies am Freitag tun sollen. An dem Tag setzen auch die Cockpit-Crews in anderen Ländern Airline-Chef O'Leary zu.

    Vom 08.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus