Tarifabschluss für Hamburger Luftsicherheitsassistenten erzielt

16.12.2016 - 09:19 0 Kommentare

Für die Beschäftigten der Hamburger Sicherheitwirtschaft ist jetzt ein neuer Tarifvertrag abgeschlossen worden. Auch die Luftsicherheitsassistenten am Hamburger Flughafen bekommen künftig mehr Geld.

Wenige Passagiere stehen vor der Check-In Kontrolle im Flughafen in Hamburg.  - © © dpa - Maja Hitij

Wenige Passagiere stehen vor der Check-In Kontrolle im Flughafen in Hamburg. © dpa /Maja Hitij

Die rund 10.000 Beschäftigten der Hamburger Wach- und Sicherheitswirtschaft erhalten zwischen 6,6 und 9,6 Prozent mehr Geld. Am Donnerstag einigten sich die Gewerkschaft Verdi und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) in der dritten Tarifrunde auf einen Abschluss.

Nach dem Tarifabschluss werden zum 1. Februar 2017 die Stundenlöhne im Objektschutz (Lohngruppe 1) von 9,00 Euro auf 9,50 Euro erhöht. Zum 1. August 2018 steigen sie auf 10,00 Euro. Etwa 80 Prozent der Beschäftigten des Sicherheitsgewerbes gehören laut Verdi dieser Lohngruppe an. Verdi hatte für sie ursprünglich 11,00 Euro Stundenlohn verlangt.

Die Luftsicherheitsassistenten am Flughafen, die Passagiere, Beschäftigte und Waren kontrollieren, erhalten zum 1. Januar höhere Stundenlöhne, die von 15,50 auf 16,35 Euro steigen. Ein Jahr später werden sie auf 17,00 Euro angehoben. Verdi forderte ursprünglich 17,75 Euro. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren bis Ende 2018.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Fluggastbrücke steht am Airport Frankfurt-Hahn. Tarifeinigung am Flughafen Hahn

    In den ersten Tarifverhandlungen seit der Übernahme des Flughafens Hahn erzielen Arbeitgeber und Gewerkschaften bereits in der zweiten Runde eine Einigung. Die Details müssen noch mit dem chinesischen Eigentümer HNA abgestimmt werden.

    Vom 29.11.2017
  • Ryanair Maschine in Frankfurt-Hahn Tarifverhandlungen am Flughafen Hahn beginnen

    Am Hunsrück-Airport Hahn beginnen die Tarifverhandlungen für die rund 300 Beschäftigten. Das, was die Gewerkschaften fordern und das, was der Arbeitgeber bietet, liegt zum Auftakt naturgemäß sehr weit auseinander.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus