Tarif: Nur Teillösung bei Eurowings Europe anvisiert

01.03.2018 - 07:01 0 Kommentare

Die Tarifverhandlungen bei Eurowings Europe sollen im Mai ein Ergebnis bringen. Nun ist nach airliners.de-Informationen klar, dass die Lösung lediglich zwei Basen betreffen wird.

Mitarbeiterinnen der Eurowings Europe an der Basis Palma de Mallorca. - © © Eurowings -

Mitarbeiterinnen der Eurowings Europe an der Basis Palma de Mallorca. © Eurowings

Die Auslandsstandorte der österreichischen Eurowings Europe in Deutschland (München) und Spanien (Palma de Mallorca) sollen bei einer ersten Tarifeinigung ausgeklammert werden. Zunächst gehe es nur um einheitliche Bedingungen für die Mitarbeiter an den beiden Basen Salzburg und Wien erfuhr airliners.de aus Gewerkschaftskreisen.

Die Lufthansa-Tochter teilt auf Anfrage mit, dass man aktuell "konstruktive Gespräche" mit der Gewerkschaft Vida führe. Die laufenden Verhandlungen wollte man hingegen nicht kommentieren. Auch bei Vida heißt es, man sei mit den bisherigen Gesprächen "sehr zufrieden" und erwarte eine erste Einigung für Mai.

Experten kritisieren das mit der offenbar anvisierten Lösungen "viele heiße Eisen nicht angepackt" würden, zumal es ein tariftechnisches Kunststück erfordere, über Landesgrenze hinweg verschieden ausgestaltete nationale Regelungen in einem Unternehmen zu vereinen.

Neues Angebot von Eurowings im Dezember 2017

Noch im vergangenen Jahr hatte Vida die Verhandlungen bei der bislang tariflosen Eurowings Europe nach eineinhalb Jahren ergebnislos vertagt. Mitte Dezember legte Eurowings nach airliners.de-Informationen ein neues Angebot vor, das nun Grundlage für die Einigung sein soll.

Eurowings Europe betreibt an den Basen München, Palma de Mallorca, Salzburg und Wien insgesamt zwölf Maschinen der A320-Familie für Eurowings. Die Mitarbeiter werden allerdings - auf Grundlage nationaler Regelungen - unterschiedlich bezahlt, weswegen sich immer wieder Unmut auftat.

© Eurowings, Lesen Sie auch: Eurowings-Europe-Crews: "Lieber zu Ryanair"

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Inneren einer Airbus-Maschine von Small Planet Airlines. Deutsche Small Planet rutscht in die Insolvenz

    Der deutsche Ferienflieger Small Planet hat Insolvenz angemeldet. Hintergrund sind laut eines internen Schreibens hohe Kosten, die durch die Expansion nach der Air-Berlin-Pleite entstanden. Experten hatten die Entwicklung lange befürchtet.

    Vom 19.09.2018
  • Boeing 737 von Sun Express. Sun Express siegt erneut vor Gericht

    Die Gewerkschaften Ufo und VC wollen bei Sun Express einen Betriebsrat wählen lassen; die Airline sträubt sich in einem Eilverfahren dagegen. Endgültig entschieden wird Ende Oktober.

    Vom 03.09.2018
  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus