Bündnisentscheidung getroffen

TAM verlässt Star Alliance für Oneworld

07.03.2013 - 16:27 0 Kommentare

Mehr als zwei Jahre nach Einleitung der Fusion hat sich LATAM, Mutter der LAN und TAM, für Oneworld als künftiges Airlinebündnis entschieden. Für Lufthansa ist der Schritt bitter.

V.l.n.r.: Bruce Ashby, CEO Oneworld; Tom Horton, Präsident Oneworld; Ignacio Cueto, CEO LAN Airlines und Damián Scokin, CEO LATAM International Passenger OPeration

V.l.n.r.: Bruce Ashby, CEO Oneworld; Tom Horton, Präsident Oneworld; Ignacio Cueto, CEO LAN Airlines und Damián Scokin, CEO LATAM International Passenger OPeration
© Oneworld

TAM Airlines Airbus A330-200

TAM Airlines Airbus A330-200
© AirTeamImages.com - S. Flint

Boeing 767-300ER der LAN Airlines

Boeing 767-300ER der LAN Airlines
© Boeing

Die südamerikanische LATAM Airline Group, zu der die chilenische LAN Airlines und die brasilianische TAM Airlines gehören, hat sich für das globale Airline-Bündnis Oneworld entschieden, dem auch Air Berlin angehört.

Dies bedeutet einen Übertritt der TAM vom Star-Alliance-Bündnis zu Oneworld. Dieser soll im zweiten Quartal 2014 vollzogen werden, wie LATAM am Donnerstag bei einer Zusammenkunft des Oneworld Governing Boards in Hongkong bekannt gab. Auch die TAM-Tochter in Paraguay soll dann zu Oneworld stoßen. Im vierten Quartal 2014 soll dann auch LAN Colombia der Oneworld beitreten.

Damit verzeichnet Oneworld die größte Expansion innerhalb der vergangenen fünf Jahre: Im März 2012 war Air Berlin beigetreten, am 1. Februar 2013 folgte Malaysia Airlines, Qatar Airways und SriLankan Airlines planen einen Beitritt und US Airways wird im Zuge des Zusammenschlusses mit American Airlines ebenfalls von der Star Alliance zu Oneworld wechseln.

Für die von Lufthansa angeführte Star Alliance ist der Austritt der TAM bitter: Künftig ist Star auf dem südamerikanischen Kontinent und insbesondere im größten Land Brasilien kaum vertreten. Nur Avianca-TACA und Copa Airlines gehören dann noch zur Star Alliance. Die beiden anderen großen lateinamerikanischen Fluglinien Aeromexico und Aerolineas Argentinas fliegen für SkyTeam.

LAN und TAM haben sich im Juni 2012 unter dem Dach der neuen Holding LATAM zusammengeschlossen. Lange ungelöst war aber die Bündniszugehörigkeit. Während LAN seit dem Jahr 2000 Mitglied der Oneworld ist, gehört TAM zur Star Alliance. Eine Fusionsauflage war aber, dass LATAM nur Mitglied in einer Allianz sein darf. Da LAN 70 Prozent der neuen Holding kontrolliert, rechneten Experten schon früh mit einer Festlegung auf Oneworld. Lufthansa dagegen hielt lange am Gedanken einer bündnislosen LATAM fest. Dann wären zumindest die Codeshareflüge nicht gefährdet gewesen.

Von: airliners.de mit Oneworld
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus