Swissport und Swiss verlängern Abfertigungsvertrag

10.08.2010 - 14:35 0 Kommentare

Das Handlingunternehmen Swissport fertigt auch künftig die Flüge der Swiss International Air Lines an den drei Standorten Zürich, Genf und Basel ab. Beide Seiten haben dazu einen Vertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren unterzeichnet.

Verladung eines Fahrzeugs - © © Swissport -

Verladung eines Fahrzeugs © Swissport

Swissport und Swiss International Air Lines haben ihre bestehende Zusammenarbeit um weitere fünf Jahre bis 2015 verlängert. Der unlängst unterzeichnete Vertrag umfasst dabei alle Abfertigungsdienste für Swiss an den drei Schweizer Flughäfen Zürich, Genf und Basel. Das Gesamtvolumen beläuft sich auf rund 64.000 Flüge, wie Swissport mitteilte.

Konkret beinhaltet der Vertrag die gesamte Passagier- und Frachtabfertigung, den kompletten Ramp-Service, das Enteisen der Flugzeuge sowie weitere Flughafenprozesse. Neben Swiss fertigt Swissport in der Schweiz auch die Flüge von 90 anderen Airlines ab und beschäftigt dafür rund 4.000 Mitarbeiter.

Swissport International Ltd. fertigt nach Firmenangaben pro Jahr rund 70 Millionen Passagiere und 2,8 Millionen Tonnen Luftfracht für rund 650 Kunden ab. Swissport beschäftigt rund 33.000 Mitarbeiter an 176 Flughäfen in 38 Ländern.

Von: airliners.de mit Swissport
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • First Class in einer Swiss-A340: Neue Sitze bis zum Sommer 2019. Swiss-First-Class verzögert A340-Relaunch

    Die Kabinenanpassungen der A340-Flotte von Swiss an die Standards der Boeing 777 verzögert sich um mindestens ein halbes Jahr. Grund sollen die neue First-Class-Sitze sein. Doch der Umbau birgt noch andere Tücken.

    Vom 09.04.2018
  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus