Swissport übernimmt Ryanair-Abfertigung in Schönefeld

07.02.2018 - 15:34 0 Kommentare

Das Groundhandling von Billigflieger Ryanair am Flughafen Berlin-Schönefeld führt ab April Swissport durch. Die Wisag hat den Auftrag verloren. Der Dienstleister ist bislang schon am Airport aktiv.

Mitarbeiter von Swissport. - © © Swissport -

Mitarbeiter von Swissport. © Swissport

Abfertiger Swissport übernimmt zum 1. April das Groundhandling des Billigfliegers Ryanair am Flughafen Berlin-Schönefeld. Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, laufe der Vertrag mit dem irischen Low-Cost-Carrier über fünf Jahre. Bislang hat Wisag Ryanair in Schönefeld abgefertigt.

Der Auftrag umfasst unter anderem die Bereiche Ticketing, Check-In, Gate, Passagiertransport und Gebäckabfertigung. Dazu sollen bei Swissport 150 Mitarbeiter neu eingestellt werden und für rund drei Millionen Euro neue Flughafenfahrzeuge angeschafft werden.

Die Zusammenarbeit mit Ryanair ist ein weiterer Meilenstein für die Entwicklung von Swissport im deutschen Markt.

Willy Ruf, Senior Vice President Deutschland, Österreich und Schweiz bei Swissport International

Bereits 2015 hatte Swissport die Lizenz für Bodenverkehrsdienste in Schönefeld erlangt - und auch für den BER. Da dieser bislang noch nicht eröffnete, ist der Ryanair-Auftrag umso wichtiger: In Tegel ist Swissport noch außen vor, die rund 16.000 jährlichen Schönefeld-Flüge von Ryanair versprechen hingegen Wachstum.

Swissport bedient mit 25 Mitarbeitern in Schönefeld bislang Egypt Air, Wizz Air, Wow Air, Freebird, Bulgaria Air Charter und Sunxexpress. Durch den Ryanair-Auftrag will man auf 150 Mitarbeiter wachsen.

Von: br, cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus