Swissport und Flughafen Graz kündigen Joint Venture an

29.07.2015 - 12:11 0 Kommentare

Swissport International und der Flughafen Graz haben eine Absichtserklärung über die Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Starten soll es 2016; jährlich sollen am österreichischen Airport rund 10.000 Tonnen Luftfracht abgefertigt werden.

Swissport-Mitarbeiter beladen ein Flugzeug. - © © Swissport -

Swissport-Mitarbeiter beladen ein Flugzeug. © Swissport

Swissport International und der Flughafen Graz wollen ein Joint Venture für Luftfrachtdienstleistungen gründen. Unter dem Namen Swissport Cargo Services Graz soll das Unternehmen seinen Betrieb am Airport Anfang kommenden Jahres aufnehmen, hieß es unlängst in einer Mitteilung der Betreibergesellschaft des Flughafens Graz.

Das neue Joint Venture soll für Fluglinien und Güterspeditionen rund 10.000 Tonnen Luftfracht jährlich abfertigen. Die Kunden am Flughafen Graz würden von den verbesserten Qualitätsstandards und dem lokalen Know-how und etablierten Infrastrukturen profitieren, wie es weiter hieß.

Das Cargo-Geschäft am Flughafen Graz war im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit 2010 wieder unter die Zehntausend-Tonnen-Marke gerutscht. Rund 9.650 Tonnen entsprachen einem Rückgang von mehr als 14 Prozent. Der Airport begründete die gesunkene Zahl unter anderem mit Sondersendungen, die es zwar 2013 gegeben habe, im vergangenen Jahr allerdings ausgeblieben seien.

Swissport International ist nach eigenen Angaben weltweit größter Anbieter für Bodenabfertigungs- und Luftfrachtdienstleistungen. Das Unternehmen ist für rund 700 Kunden der Luftfahrtindustrie tätig und erbringt im Bereich Bodenabfertigung Dienstleistungen für mehr als 224 Millionen Passagiere. Jährlich wickelt es rund 4,1 Millionen Tonnen Fracht ab.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Maschine von KLM Cargo wird beladen. Air France/KLM zahlt Schadenersatz an Bahn

    Wegen eines Preiskartells bei Frachtflügen verklagte die Deutsche Bahn eine Reihe von Airlines. Nun zahlt Air France/KLM laut Medienberichten 60 Millionen Euro - mehr als andere Kartellmitglieder bisher.

    Vom 09.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus