Swiss verliert CCO

20.12.2012 - 12:33 0 Kommentare

Holger Hätty, Chief Commercial Officer (CCO) der Swiss, hat seinen Rückzug aus dem Unternehmen bekannt gegeben. Seine Aufgaben übernimmt vorerst CEO Harry Hohmeister.

Holger Hätty - © © Swiss -

Holger Hätty © Swiss

Nach über drei Jahren in der Swiss-Geschäftsleitung tritt Holger Hätty auf Anfang 2013 von seiner Funktion als Chief Commercial Officer (CCO) aus privaten Gründen zurück. Nach Angaben der Fluggesellschaft erfolgt die Trennung im gegenseitigen Einvernehmen.

Die bisher von Hätty geführten Bereiche werden bis zur Ernennung eines neuen CCO direkt durch Chief Executive Officer Harry Hohmeister geführt. Hätty wird Swiss in den kommenden Monaten bei Bedarf aber weiterhin zeitweise zur Verfügung stehen.

Bevor Hätty (54) im Juli 2009 zu Swiss stieß, war er für die Lufthansa-Gruppe 18 Jahre in verschiedenen Management-Positionen tätig, unter anderem als Mitglied des Bereichsvorstandes der Lufthansa Passage Airlines. Bei Swiss verantwortete er in den vergangenen Jahren die Bereiche Produkt & Service, Marketing, Revenue Management & Pricing und den weltweiten Vertrieb.

Von: airliners.de mit Swiss
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Trinh Ngoc Thanh, Executive Vice President von Vietnam Airlines. Vietnam Airlines kommt häufiger nach Deutschland

    Statt mit dem "Dreamliner" kommt Vietnam Airlines nun mit der A350 nach Frankfurt - und das häufiger. Im Gespräch mit airliners.de äußert sich Executive Vice President Thanh zudem über den BER.

    Vom 27.02.2018
  • Lufthansa und Brussels Airlines. Brussels und Lufthansa streiten über den Kurs

    Bei Brussels Airlines drohen laut mehrerer Medienberichte zu Wochenbeginn personelle Veränderungen an der Spitze. Hintergrund ist wohl Uneinigkeit über die Integration des belgischen Carriers in Eurowings.

    Vom 05.02.2018
  • Sun-Express-Chef Jens Bischof im Gespräch mit airliners.de. "Wir liegen unter den Stückkosten von Easyjet"

    Interview Sun-Express-Chef Bischof erklärt im Gespräch mit airliners.de, warum die Türkei immer noch das wichtigste Ziel für seine Airline ist, wie sich die deutsche Tochtergesellschaft entwickelt und warum er keine Angst vor Brussels Airlines hat.

    Vom 27.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus