Swiss least weitere Fokker 100 von Helvetic Airways

27.09.2013 - 14:37 0 Kommentare

Swiss setzt im Europaverkehr zukünftig noch stärker auf Helvetic. Die beiden Airlines mit dem weißen Kreuz auf rotem Grund am Leitwerk haben dazu jetzt eine Erweiterung der bestehenden Leasingkooperation vereinbart.

Helvetic Airways Fokker 100 - © © Helvetic Airways -

Helvetic Airways Fokker 100 © Helvetic Airways

Swiss und Helvetic Airways haben eine bestehende Leasingvereinbarung erneuert und gleichzeitig erweitert. Das teilte Helvetic heute mit. Demnach wird Helvetic bereits zum Winterflugplan eine weitere Fokker 100 für die Lufthansa-Tochter Swiss betreiben.

Bereits seit 2006 setzt Helvetic im Rahmen eines langfristigen Leasings Flugzeuge im Auftrag der Swiss ein. Dabei kommt neben dem Fluggerät auch Helvetic-Personal zum Einsatz. Zuletzt waren drei Fokker 100 der Helvetic im Swiss-Streckennetz unterwegs. Der neue ACMI-Leasingvertrag (Aircraft, Crew, Maintenance, Insurance) läuft den Angaben nach bis zum Frühjahr 2017.

Beim geplanten Streckennetz für die von Helvetic durchgeführten Swiss-Flüge wird sich nichts ändern, sagte Tobias Pogorevc, Chief Financial Officer von Helvetic gegenüber airliners.de. Man bediene im Winter im Swiss-Auftrag weiterhin Hannover, Stuttgart, Warschau, Birmingham, Brüssel, Budapest Lyon und Manchester, allerdings zum Teil mit höheren Frequenzen als zuvor.

Helvetic Airways betreibt eine Flotte aus sechs Fokker 100 einem Airbus A319. Der Airbus kam erst im Mai zur Helvetic-Flotte und fliegt zusammen mit den nicht für die Swiss im Einsatz befindlichen Fokker 100 die Helvetic-eigenen Linien- und Charterdienste.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus