Kranich-Tochter Swiss registriert die Flotte um

06.04.2018 - 11:55 0 Kommentare

Swiss hat einen Gesamtarbeitstarifvertrag für all ihre Piloten geschlossen. Damit kann auch die Tochter Global Airlines aufgelöst werden, die bislang Zubringerflüge und mit der Boeing-777-Flotte die Langstrecke bedient.

Arbeiten an einer Swiss-Maschine. - © © Swiss -

Arbeiten an einer Swiss-Maschine. © Swiss

Der schweizerische Carrier Swiss löst seine Tochter Global Airlines auf: Die bislang bei der Regionaltochter fliegenden Maschinen werden im Laufe des Monats allesamt auf Swiss International Airlines, also Swiss, umgeschrieben. Dies sagte eine Sprecherin der Lufthansa-Tochter zu airliners.de.

Mit der Integration der Maschinen soll sichergestellt werden, dass alle Flugzeuge künftig unter nur noch einem AOC fliegen, so die Sprecherin. Seit dem 1. April ist ein Gesamtarbeitsvertrag für sämtliche Swiss-Piloten in Kraft, "weshalb zwei Lizenzen aus administrativen Gründen keinen Sinn mehr machen".

Swiss Global Airlines führte bislang im Wet-Lease Zubringerflüge zu nationalen und europäischen Destinationen für Swiss durch - unter anderem nach London-City und München. Aber auch Langstrecken wurden von der 2015 umbenannten ehemaligen Swiss European Airlines durchgeführt, beispielsweise vom Swiss-Hub Zürich nach Chicago. So wird bisher die komplette Boeing-777-Flotte der Swiss von Global Air Lines betrieben.

Die Grafik zeigt die bisherige Flotte der Swiss Global Airlines inklusive derer Anteil an den gesamtverfügbaren Sitzplatzkapazitäten der Swiss. Quelle: ch-aviation | Darstellung: airliners.de

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagier mit Koffern. Lufthansa verkauft Langstreckenflüge ohne Freigepäck

    Die Lufthansa Group entfernt sich weiter vom Full-Service-Konzept: Auf Transatlantikflügen gibt es künftig Tickets, die kein aufgegebenes Gepäck enthalten. Der Kranich-Konzern reagiert damit nicht nur auf die Konkurrenz der Billigflieger.

    Vom 22.05.2018
  • Brussels-Chefin Christina Förster und ein Pilot ihrer Airline. Piloten lehnen Angebot von Brussels ab

    Mit fast 60 Prozent stimmt das Cockpit-Personal gegen den von Brussels angebotenen Vorschlag im Tarifkonflikt. Doch nun soll es vorerst keine neuen Pilotenstreiks bei der Lufthansa-Tochter geben.

    Vom 27.06.2018
  • Streikende Ryanair-Piloten versammeln sich vor dem Flughafen in Dublin. Erster Pilotenstreik bei Ryanair

    Ein historischer Schritt: Piloten von Ryanair legen 24 Stunden lang die Arbeit nieder. Es ist der erste ordentliche Pilotenstreik in der Geschichte des Low-Costers. Die Airline reagiert mit Unverständnis - und mit Annullierungen.

    Vom 12.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus