Swiss wird als erste Airline Bombardier CS100 einsetzen

07.05.2015 - 16:27 0 Kommentare

Als erste Fluggesellschaft wird die Swiss ab dem nächsten Jahr die neue Bombardier CS100 einsetzen. Das gab der Flugzeugbauer jetzt bekannt. In wenigen Tagen wird der Flugzeugtyp in Europa zu sehen sein.

Darstellung einer Bombardier CS100 in den Farben der Swiss. - © © Bombardier -

Darstellung einer Bombardier CS100 in den Farben der Swiss. © Bombardier

Die Swiss wird Produkteinführungskunde der neuen Bombardier CS100. Die Lufthansa-Tochter wird den Flugzeugtyp in der ersten Hälfte des kommenden Jahres geliefert bekommen, wie der kanadische Hersteller am Donnerstag mitteilte. Bis Ende 2015 sollen die nötigen Zertifizierungen für das Modell vorliegen.

Erstmals öffentlich vorstellen will Bombardier ihre CSeries auf der Paris Air Show in Le Bourget. Als Teil der Airshow-Demonstration ist im Juni auch ein Flug nach Zürich geplant. Die Swiss-Mutter Lufthansa hatte vor sechs Jahren 30 Maschinen der neuen Bombardier-Flugzeugfamilie fest bestellt.

Die ersten Maschinen sollten eigentlich bereits seit dem vergangenen Jahr bei der Swiss eingesetzt werden. Immer neue Verzögerungen ließen die Airline zuletzt aber daran zweifeln, den neuen Typen überhaupt als erste Fluggesellschaft einsetzen zu wollen. Zuletzt hatte es Probleme mit dem neuen "Pratt & Whitney PW1500G"-Triebwerk gegeben.

Neue Triebwerkstechnologie bei CSeries

Mit den "Geared Turbofan"-Triebwerken der Bombardier CSeries wird bei Swiss auch erstmals eine neue Triebwerkstechnologie kommerziell abheben. Durch die Entkoppelung von Fan und Niederdruckturbine über ein Getriebe können sich die beiden Hauptkomponenten des Triebwerks unabhängig voneinander drehen. Das soll den Wirkungsgrad erhöhen und damit den Treibstoffverbrauch um bis zu 20 Prozent verringern sowie die Lärmimmissionen halbieren.

Ursprünglich sollte die CSeries längst im Einsatz sein. Anfangs hatten die Kanadier 2012 als Erstauslieferungsjahr avisiert. Bereits der Jungfernflug der neuen Flugzeugfamilie musste mehrmals verschoben werden, bis im September 2013 endlich der erste Jet abhob.

Die CS100 kann rund 100 bis 125 Passagiere aufnehmen, die größere CS300 kommt je nach Kabinenlayout auf bis zu 160 Sitze. Die bislang größte Bombardier-Jetfamilie soll damit die erfolgreichen Mittelstreckenmuster Airbus A320 und Boeing 737 "von unten" angreifen. Vor allem will Bombardier mit der CSeries aber gegen die erfolgreiche Embraer-EJet-Familie kontern.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Pierre Beaudoin (Bombardier-Vorstandsvorsitzender), Tom Enders (Airbus CEO), Alain Bellemare (Bombardier President & CEO),  Fabrice Brégier (Airbus COO). Airbus und Bombardier gründen C-Series-Joint-Venture

    Airbus und Bombardier gründen ein Joint Venture. Geld fließt nicht, dafür hilft Airbus bei der Produktion und beim Vertrieb der C-Series-Mittelstreckenjets. Die findet zukünftig auch in den USA statt - um Strafzölle zu umgehen.

    Vom 17.10.2017
  • Ein Airbus A312neo beim Start. A321neo-Milliardenauftrag für Airbus

    Airbus kann auf einen Großauftrag aus Hongkong hoffen: Die Cathay Pacific Group will nach eigener Mitteilung 32 Airbus A321neo für Cathay Dragon kaufen. Laut Preisliste hat der Großauftrag einen Gesamtwert von umgerechnet rund 3,5 Milliarden Euro.

    Vom 24.08.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus