Swiss A340-Umbau zur Hälfte abgeschlossen

05.07.2019 - 12:17 0 Kommentare

Ursprünglich wollte Swiss zum Sommer den Umbau ihrer A340-Flotte abgeschlossen haben. Jetzt sollen die letzten beiden Maschinen nach dem Sommer fertig werden – aus gutem Grund.

A340 von Swiss. - © © AirTeamImages.com - Jonathan Zaninger

A340 von Swiss. © AirTeamImages.com /Jonathan Zaninger

Der Kabinenumbau der fünf A340-Flugzeugen der Swiss ist zur Hälfte abgeschlossen. Ein Sprecher der Lufthansa-Tochter sagte zu airliners.de, dass "drei von fünf Maschinen bereits umgebaut sind und sich im Flugbetrieb befinden". Die übrigen beiden Maschinen wolle man nach der "Hauptreisezeit im Sommer in Angriff nehmen".

Diese Entscheidung wurde laut des Sprechers "vor kurzem" und "bewusst gefällt", um während der Sommerperiode potenzielle Beeinträchtigungen des Flugbetriebs so gering wie möglich zu halten.

Registrierung Umbau erfolgt Alter
HB-JMH ja 15,4 Jahre
HB-JMI ja 15,2 Jahre
HB-JMC ja 16 Jahre
HB-JMA nein 16,1 Jahre
HB-JMB nein 16 Jahre
Quelle: Unternehmensangaben, CH-Aviation

Ursprünglich sollten die Umbauarbeiten bereits vor rund einem Jahr abgeschlossen sein. Doch Probleme bei der Zertifizierung der Produkte und der Disposition der Flugzeuge hinsichtlich der Herausnahme aus dem Flugbetrieb verzögerten die Arbeiten immer wieder. Ende des vergangenen Jahres teilte die Airline dann mit, zum Sommer 2019 die Arbeiten abgeschlossen haben zu wollen.

Swiss stattet die Jets mit neuen Sitzen für die First-, Business- und Economy-Class und neuen Bordküchen aus. Zudem bekommen die Vierstrahler ein neues Inflight-Entertainment-Systems, inklusive Internet an Bord. Der Komfort-Standard in den Airbus-Vierstrahlern solle nach dem Umbau demjenigen der Boeing-777-Flugzeuge entsprechen, sagte eine Sprecher bei der Ankündigung der Umbauarbeiten im vergangenen Jahr.

A340-Ende ist eingeläutet

Die durchschnittlich knapp 16 Jahre alten Vierstrahler bleiben noch maximal sechs Jahre Teil der Swiss-Flotte. So skizzierte Konzernmutter Lufthansa Anfang der vergangenen Woche die Pläne für die künftigen Langstreckenmuster. Ab 2025 will der Konzern nur noch acht statt aktuell 14 Langstreckenmuster in der Flotte haben. Der Plan sieht vor, alle verbliebenen A340-Vierstrahler auszuflotten - auch die fünf der Swiss. Die Boeing 747-8 und auch die A380 will die Lufthansa weiter nutzen.

© AirTeamImages.com, Denis Roschlau Lesen Sie auch: Lufthansa will bis 2025 sieben Widebody-Modelle ausmustern

Anfang 2020 wird Swiss zwei weitere Boeing 777-300ER in die Flotte integrieren, hieß es aus Konzernkreisen Anfang 2018. Schon heute besteht die Swiss-Flotte aus zehn "Triple Seven".

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagiere warten an einem Check-In-Schalter der Eurowings. Eurowings begrenzt Handgepäck an Bord

    Passagiere im "Basic"-Tarif bei Eurowings können ihr Handgepäck nicht mehr garantiert mit in die Kabine nehmen. Beim neuen Boarding-Prozess der Lufthansa-Billigairline wird zudem genau auf die Handgepäckregeln geachtet.

    Vom 24.04.2019
  • Hinweisschilder der Lufthansa für First Class und Business Class. So ändert sich das Geschäft mit der First-Class

    Vollzahler an Bord sind relativ selten und bringen dennoch viel Umsatz. Darum gibt es Sterne-Köche, Zigarren und eine grandiose Weinauswahl. Die wahren Vorteile des Hon-Status zeigen sich aber vor allem in Krisensituationen.

    Vom 29.04.2019
  • Bordverkauf auf einem Lufthansa-Flug. Lufthansa investiert Milliarden in Individualisierung

    Mit einem Milliardeninvestment will Lufthansa Kunden ein maßgeschneidertes Produkt bieten. Da betrifft nicht nur dynamische Buchungsklassen, sondern auch den Bordverkauf und sogar die Sitze in der neuen Triple Seven

    Vom 26.04.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus