Neuer Geschäftszweig

SunExpress will wachsen

19.02.2013 - 17:22 0 Kommentare

Die deutsch-türkische Charterfluggesellschaft SunExpress peilt für dieses Jahr wieder Gewinne an. Helfen soll dabei ein neuer Geschäftszweig, der die Winterflaute abfedert.

Bug einer Boeing 737-800 der SunExpress

Bug einer Boeing 737-800 der SunExpress
© SunExpress

Boeing 737-700 der Anadolujet

Boeing 737-700 der Anadolujet
© AirTeamImages.com - Wolfgang Mendorf

SunExpress, Charter-Joint-Venture von Lufthansa und Turkish Airlines, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz steigern können. Obwohl die Anzahl der beförderten Passagiere mit 7,65 Millionen um einen Prozentpunkt leicht zurückging, sei der Umsatz um 15 Prozent auf rund 770 Millionen Euro gestiegen. Das teilte die Fluggesellschaft am Dienstag in Frankfurt mit.

Beim Ertrag erwartet Airline-Chef Paul Schwaiger insgesamt eine schwarze Null. Die positiven Zahlen der in der Türkei registrierten SunExpress fangen dabei die Verluste "im einstelligen Millionenbereich" der SunExpress Germany auf, sagte Schwaiger.

Die 2011 gegründete deutsche Tochter war angetreten, um unter deutscher Registrierung auch Ziele außerhalb der Türkei anfliegen zu können. Im kommenden Sommerflugplan werden sieben Boeing 737-800 von Deutschland aus überwiegend im Charterverkehr Ziele rund um das Schwarze Meer, Spanien, Griechenland und Zypern bedienen.

"Das Konzept der SunExpress Deutschland bewährt sich," sagte Schwaiger im airliners.de-Interview. Nur im Winter seien die vorhandenen Sitzplätze kaum gewinnbringend zu vermarkten, weswegen die deutsche SunExpress bislang von einem weiteren Ausbau der Flotte abgesehen hat.

Nun soll ein neuer Geschäftsbereich dieses klassische Dilemma aller europäischer Charterairlines bei SunExpress auffangen: Über den Winter will die Airline Teile der Flotte weltweit gewinnbringend einsetzen. Man führe bereits intensive Gespräche mit Airlines über Dry- und Wetleasingprojekte in Nordamerika und Afrika, so Schwaiger. Das entsprechende Management-Know-How habe man bereits im abgelaufenen Jahr aufgebaut.

Für SunExpress Deutschland könnte das Vermieten von Flugzeugen in den aufkommensschwachen Wintermonaten dann einen schnellen Ausbau bedeuten. Man habe bereits jetzt mehr Anfragen für Vollcharterflüge im Sommer als Kapazitäten, so Schwaiger. Finanziell baue man bereits jetzt vor und habe das Eigenkapital der Gesellschaft von zwei auf zehn Millionen Euro erhöht.

Dabei kann Schwaiger auch auf die Erfahrungen aus der Türkei aufbauen: So betreibt SunExpress in der Türkei derzeit bereits insgesamt zwölf Boeing 737 für den Turkish-Airlines-Billigflieger AnadoluJet. Der Vertrieb liegt dabei komplett bei Turkish Airlines, genau wie das wirtschaftliche Risiko. Diese Kooperation soll laut Schwaiger weiter ausgebaut werden, so dass im Sommer insgesamt 23 SunExpress-Maschinen für Turkish operieren werden. Insgesamt fliegt die türkische SunExpress dann mit 45 Maschinen innertürkische Verbindungen sowie Türkei-Rotationen nach Deutschland.

Für 2013 erwarten die beiden Fluggesellschaften dann auch eine weitere Steigerung bei den Passagierzahlen und beim Umsatz. Für SunExpress Deutschland peilt Schwaiger sogar erstmals einen Gewinn an.

Zudem stehen in diesem Jahr noch eine IOSA-Zertifizierung der Gesellschaften sowie eine Flottenentscheidung für die Zukunft an. Ab 2017/18 benötigt SunExpress den Angaben nach eine größere Anzahl an Maschinen, um Leasingrückläufer zu ersetzen. Weitere Details zum Sommerflugplan will die Airline auf der ITB in Berlin Anfang März kommunizieren.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus