Sundair geht Partnerschaft mit Duisburger Reiseveranstalter ein

02.09.2016 - 12:00 0 Kommentare

Als neue Charterfluggesellschaft will Sundair ab dem kommenden Frühjahr den Betrieb aufnehmen. Jetzt konnte ein Duisburger Reiseveranstalter mit an Bord geholt werden. Und auch auf anderen Gebieten macht die Airline Fortschritte.

Als neue Charterfluggesellschaft will Sundair ab dem kommenden Frühjahr den Betrieb aufnehmen. - © © Screenshot: airliners.de -

Als neue Charterfluggesellschaft will Sundair ab dem kommenden Frühjahr den Betrieb aufnehmen. © Screenshot: airliners.de

Die neue Charterfluggesellschaft Sundair ist eine Partnerschaft mit Schauinsland-Reisen eingegangen. Der Duisburger Veranstalter ist nun mit 50 Prozent an der Airline beteiligt, sagte jetzt Sundair-Chef Marcos Rossello im Gespräch mit airliners.de. Damit sei der Vertrieb künftig in der Obhut von Schauinsland, während sich Sundair selbst auf den Flugbetrieb konzentrieren könne. Geplant sind Flüge in klassische Urlaubsregionen wie beispielsweise Spanien, Griechenland, Bulgarien, die Türkei und Ägypten.

Wie Rossello weiter informierte, sei das Postholderteam der Fluggesellschaft mittlerweile komplettiert. Derzeit verhandele das Unternehmen mit verschiedenen Anbietern über das Leasing von drei Airbus-Maschinen des Typs A319. Danach würden Crews und weitere Airline-Mitarbeiter unter anderem für den administrativen Bereich gesucht. Insgesamt ist geplant, zirka 130 Arbeitsplätze zu schaffen.

Mögliche Standorte stehen erst vage fest

Abheben sollen die Maschinen dann in Sundair-Lackierung. Als Standorte kämen derzeit vage Frankfurt, Berlin-Tegel und Dresden in Betracht, so Rossello.

Mit der Schauinsland-Kooperation setzt die Fluggesellschaft ihre von Anfang an geplante Strategie fort. Bereits im April hatte Rossello, der Sundair im Februar gegründet hat, angekündigt, eine Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern und Unternehmen beziehungsweise Institutionen anzustreben.

Schauinsland teilte mit, dass bei der neuen Partnerschaft "die sinnvolle Gestaltung eines Flugplans, der keine Überkapazitäten schafft, sondern Nischen bedient beziehungsweise Lücken schließt" das Ziel sei. Mit bestehenden Airline-Partnern werden auch weiterhin zusammengearbeitet. Ein wesentlicher Teil der Sundair-Sitzkapazitäten solle über andere Veranstalter abgesetzt werden.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Wie man eine EU-Airline gründet

Sundair will im April nächsten Jahres den Betrieb aufnehmen. Die Erteilung des Air Operator Certificate (AOC) wird für März angestrebt. Entstehen soll eine "unabhängige, mittelständische Fluggesellschaft für den deutschen und EU-Markt im Ferienflugverkehr, im ethnischen Verkehr, im Sonder-Charterverkehr sowie als Subcharter-/ACMI-Anbieter".

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus