Sundair geht Partnerschaft mit Duisburger Reiseveranstalter ein

02.09.2016 - 12:00 0 Kommentare

Als neue Charterfluggesellschaft will Sundair ab dem kommenden Frühjahr den Betrieb aufnehmen. Jetzt konnte ein Duisburger Reiseveranstalter mit an Bord geholt werden. Und auch auf anderen Gebieten macht die Airline Fortschritte.

Als neue Charterfluggesellschaft will Sundair ab dem kommenden Frühjahr den Betrieb aufnehmen. - © © Screenshot: airliners.de -

Als neue Charterfluggesellschaft will Sundair ab dem kommenden Frühjahr den Betrieb aufnehmen. © Screenshot: airliners.de

Die neue Charterfluggesellschaft Sundair ist eine Partnerschaft mit Schauinsland-Reisen eingegangen. Der Duisburger Veranstalter ist nun mit 50 Prozent an der Airline beteiligt, sagte jetzt Sundair-Chef Marcos Rossello im Gespräch mit airliners.de. Damit sei der Vertrieb künftig in der Obhut von Schauinsland, während sich Sundair selbst auf den Flugbetrieb konzentrieren könne. Geplant sind Flüge in klassische Urlaubsregionen wie beispielsweise Spanien, Griechenland, Bulgarien, die Türkei und Ägypten.

Wie Rossello weiter informierte, sei das Postholderteam der Fluggesellschaft mittlerweile komplettiert. Derzeit verhandele das Unternehmen mit verschiedenen Anbietern über das Leasing von drei Airbus-Maschinen des Typs A319. Danach würden Crews und weitere Airline-Mitarbeiter unter anderem für den administrativen Bereich gesucht. Insgesamt ist geplant, zirka 130 Arbeitsplätze zu schaffen.

Mögliche Standorte stehen erst vage fest

Abheben sollen die Maschinen dann in Sundair-Lackierung. Als Standorte kämen derzeit vage Frankfurt, Berlin-Tegel und Dresden in Betracht, so Rossello.

Mit der Schauinsland-Kooperation setzt die Fluggesellschaft ihre von Anfang an geplante Strategie fort. Bereits im April hatte Rossello, der Sundair im Februar gegründet hat, angekündigt, eine Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern und Unternehmen beziehungsweise Institutionen anzustreben.

Schauinsland teilte mit, dass bei der neuen Partnerschaft "die sinnvolle Gestaltung eines Flugplans, der keine Überkapazitäten schafft, sondern Nischen bedient beziehungsweise Lücken schließt" das Ziel sei. Mit bestehenden Airline-Partnern werden auch weiterhin zusammengearbeitet. Ein wesentlicher Teil der Sundair-Sitzkapazitäten solle über andere Veranstalter abgesetzt werden.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Wie man eine EU-Airline gründet

Sundair will im April nächsten Jahres den Betrieb aufnehmen. Die Erteilung des Air Operator Certificate (AOC) wird für März angestrebt. Entstehen soll eine "unabhängige, mittelständische Fluggesellschaft für den deutschen und EU-Markt im Ferienflugverkehr, im ethnischen Verkehr, im Sonder-Charterverkehr sowie als Subcharter-/ACMI-Anbieter".

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt

    Ryanair hat mit seinen engen Umläufen besonders viele späte Landefenster kurz vor 23 Uhr am Flughafen Frankfurt. Die Iren landen häufig zu spät, müssen deswegen zum Rapport im Ministerium und einigen sich auf Hilfsmaßnahmen.

    Vom 08.12.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus