Sun Express erwartet wachsende Türkei-Nachfrage

16.02.2018 - 17:41 0 Kommentare

Im vergangenen Jahr hat Ferienflieger Sun Express ein zweistelliges Plus bei Passagieren und Umsatz erzielt. Wachstumsmotor waren dabei nicht die Sonnenziele in der Türkei - aber das soll sich wieder ändern.

Jens Bischof ist der Chef von Sun Express. - © © Sun Express -

Jens Bischof ist der Chef von Sun Express. © Sun Express

Der Ferienflieger Sun Express hofft in diesem Jahr auf eine Erholung des Türkei-Tourismus. Die Tochter von Lufthansa und Turkish Airlines stockt die Kapazitäten für ihren Hauptmarkt deshalb um 20 Prozent auf, wie Airline-Chef Jens Bischof am Freitag sagte. Er sehe die Erholung der deutsch-türkischen Beziehungen als ein gutes Signal für eine Gesundung seines Geschäfts.

Trotz schwerer Zeiten für das Reiseland Türkei hat Sun Express im vergangenen Jahr Zuwächse erzielt: Die Zahl der Passagiere stieg gegenüber 2016 um zehn Prozent auf 8,8 Millionen, wie die Airline mitteilte. Der Umsatz wuchs sogar um 19 Prozent auf 1,15 Milliarden.

2017 brachte schwarze Zahlen

Laut Bischof wird Sun Express nach einer schwarzen Null 2016 für das vergangene Jahr einen Gewinn erzielen. Genaue Ergebniszahlen weist die Airline wegen der Zugehörigkeit zu zwei Konzernen grundsätzlich nicht aus.

© Sunexpress, Lesen Sie auch: Airlines sehen keinen "Türkei-Knick"

Die Türkei-Verbindungen entwickelten sich im vergangenen Jahr mit einem Passagierplus von 20 Prozent bereits überdurchschnittlich stark. Wachstumstreiber waren dabei die ethnischen Flüge Richtung Anatolien (plus 35 Prozent), während die Strecken Touristenhochburg Antalya immerhin um 14 Prozent zulegten.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Der Kampf um die Strandurlauber ist eröffnet. Airline-Pleite entfacht Charter-Debatte

    Die Insolvenz der deutschen Small Planet hat eine Diskussion über die Zukunft des touristischen Flugmarkts ausgelöst. Ein Segment, das laut eines Experten ohnehin sehr volatil ist und sich nach Niki gerade neuordnet.

    Vom 20.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus