Sun Express fliegt 2019 mit fünf MAX-Jets

26.06.2018 - 09:34 0 Kommentare

Sun Express bekommt 2019 die ersten Boeing 737 MAX. Damit sollen auch von Deutschland aus neue Mittelstreckenziele erreichbar werden. Im Winter schwenkt der Ferienflieger von den Kanaren nach Ägypten.

Darstellung einer Boeing 737-8 MAX der Sunexpress. - © © Sunexpress -

Darstellung einer Boeing 737-8 MAX der Sunexpress. © Sunexpress

Im kommenden Jahr nimmt Sun Express die ersten fünf Jets vom Typ Boeing 737 MAX 8 in die Flotte auf. Mindestens zwei davon sollen bei der deutschen Tochtergesellschaft eingesetzt werden, kündigt Vertriebschef Peter Glade im Gespräch mit airliners.de an.

Mit dem neuen Boeing-Modell, das eine größere Reichweite hat als die bisherigen Mittelstrecken-Jets (siehe Kasten), werde Sun Express im Sommer 2019 neue Destinationen aufnehmen, so der Commercial Director. "Wir sind jetzt gerade in gemeinsamen Planungen mit den Reiseveranstaltern und können da beispielsweise über Westafrika oder Dubai sprechen." Welche neuen Ziele tatsächlich angeboten werden, stehe aber noch nicht fest.

Die Boeing 737 MAX 8

Die 737 MAX 8 hat eine Reichweite von 3550 nautischen Meilen (6570 Kilometer). Dagegen fliegen die 737-800, aus denen die Mittelstreckenflotte von Sun Express derzeit besteht, nur 2935 nautische Meilen (5440 Kilometer) weit. Bei der Sitzplatzkapazität gibt es keinen Unterschied: Beide Modelle rüstet die Airline mit 189 Sitzen aus.

Insgesamt hat Sun Express 32 Maschinen des neuen Boeing-Typs bestellt - sie sollen bis 2024 ausgeliefert werden. Wie viele der vorhandenen 61 Boeing 737 dafür ausgemustert werden, steht noch nicht fest.

Neben Sun Express wird auch Tuifly im kommenden Frühjahr erstmals eine 737 MAX in die Flotte aufnehmen. Die Tui-Airline hatte ebenfalls in Aussicht gestellt, ihren Radius damit zu erweitern.

Weniger Kanaren, mehr Ägypten

Für den Winter 2018/2019 kündigt Glade eine Verschiebung des Angebots von West nach Ost an: "Gemeinsam mit den Veranstaltern haben wir einen klaren Ägypten-Fokus." Das Angebot von Deutschland dorthin wächst um über 17 Prozent.

Auch für die Türkei geht es nach einem Kapazitätszuwachs von 20 Prozent im Sommer weiter bergauf: Im Winter bietet Sun Express acht Prozent mehr Flugsitze Richtung Antalya und Izmir an, nach Anatolien sind es zehn Prozent mehr. "Ein Nischenmarkt, der immer mehr zum Ganzjahresgeschäft wird", so Glade.

© airliners.de, Lesen Sie auch: "Wir liegen unter den Stückkosten von Easyjet" Interview

Dagegen schrumpft das Angebot auf die Kanaren um drei Viertel. "Wir werden im Winter nur noch Fuerteventura anfliegen", betont Glade. Zu den anderen Inseln sei im vergangenen Winter zu viel Wettbewerb unterwegs gewesen - zu "ultraniedrigen" Preisen, die nicht einmal die Kosten gedeckt hätten. "Die Kanaren haben im letzten Winter keinem Spaß gemacht", resümiert der Vertriebschef.

Drei Prozent mehr Kapazitäten im Winter

Insgesamt stockt die Tochter von Lufthansa und Turkish Airlines ihr Winterangebot um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf. Das Plus wird durch eine bessere Nutzung der Flotte erreicht, da im Winter noch keine neuen Jets hinzukommen.

Das Türkei-Programm ist bereits buchbar, der Rest des Winterflugplans soll in Kürze freigeschaltet werden.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »