Suchoi Superjet 100 erhält EASA-Zulassung

06.02.2012 - 14:25 0 Kommentare

Das russische Regionalverkehrsflugzeug Suchoi SuperJet 100 hat die Musterzulassung der Europaean Aviation Safety Agency (EASA) erhalten. Damit kann der Jet auch an europäische Kunden ausgeliefert werden.

Suchoi SSJ100 auf der Paris Air Show 2009 - © © AirTeamImages.com -

Suchoi SSJ100 auf der Paris Air Show 2009 © AirTeamImages.com

Die europäische Agentur für Flugsicherheit (Europaean Aviation Safety Agency-EASA) hat den russischen Suchoi SuperJet 100 zertifiziert. Wie der Hersteller am vergangenen Freitag bekannt gab, soll das Dokument am 24. Februar im Rahmen einer Feier in Moskau offiziell übergeben werden. Anschließend kann Suchoj das Modell auch an europäische Kunden oder Unternehmen, die nach EASA-Standards operieren, ausliefern.

Die europäische Behörde ist seit 2004 parallel zu den russischen Stellen in den Zulassungsprozess involviert, der insgesamt vier Stufen umfasst. Im Juni des vergangenen Jahres wurde die finale Phase mit der Inspektion eines SuperJet in Toulouse eingeleitet. Bereits im Februar 2010 hatte der Jet die Musterzulassung in Russland erhalten.

Der in Kooperation mit Boeing sowie europäischen Unternehmen entwickelte Superjet soll auf dem Weltmarkt den Branchenriesen Bombardier (Kanada) und Embraer (Brasilien) Konkurrenz machen. Der jetzige Regierungschef Wladimir Putin hatte in seiner Amtszeit als Präsident (2000-2008) die Wiedergeburt des zivilen Flugzeugbaus zu einer Priorität erklärt.

Bei Aeroflot und die armenische Fluggesellschaft Armavia steht der SSJ100 bereits in Dienst. In diesem Jahr soll die mexikanische Interjet als erste ausländische Fluggesellschaft einen SSJ100 erhalten. Auf der Paris Air Show 2011 hat auch die italienische Blue Panorama Airlines einige SSJ100 bestellt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Virtualisierung eines Flugzeugs: 70 Mitarbeiter arbeiten zunächst in dem Institut. Institut für Digitalisierung der Luftfahrt in Dresden gegründet

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Dresden ein Institut zur Softwareforschung im Bereich Flugzeugbau gegründet. Dort sollen virtuelle Tests von Prozessen und Produkten entwickelt werden, die schneller, günstiger und sicherer als Erprobungen in der Realität sind - vom ersten digitalen Entwurf bis zur simulierten Außerdienststellung.

    Vom 09.08.2017
  • Luo Gang soll das chinesische Airbus-Innovationszentrum leiten. Airbus gründet Innovationszentrum in China

    Noch in diesem Jahr will Airbus in China ein Innovationszentrum bauen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, in der der ehemalige Uber-Manager Lou Gang zum Chef der Einrichtung ernannt wird. Den genauen Standort benennt das Unternehmen nicht.

    Vom 03.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus