Stuttgarter Flughafen wird nach Manfred Rommel benannt

16.07.2014 - 11:34 0 Kommentare

Der Flughafen von Stuttgart bekommt einen umstrittenen Beinamen: Der Aufsichtsrat entschied am Dienstag, den Flughafen nach dem früheren Stuttgarter CDU-Oberbürgermeister Manfred Rommel zu benennen.

Ein Flugzeug der Lufthansa steht am Flughafen Stuttgart auf dem Vorfeld.

Ein Flugzeug der Lufthansa steht am Flughafen Stuttgart auf dem Vorfeld.
© Flughafen Stuttgart

Neue Beschilderung am Flughafen Stuttgart mit Beinamen "Manfred Rommel Flughafen".

Neue Beschilderung am Flughafen Stuttgart mit Beinamen "Manfred Rommel Flughafen".
© Flughafen Stuttgart

Der Flughafen Stuttgart hat jetzt den Beinamen Manfred Rommel.

Der Flughafen Stuttgart hat jetzt den Beinamen Manfred Rommel.
© Flughafen Stuttgart

Der Flughafen in Stuttgart wird nach dem früheren Stuttgarter CDU-Oberbürgermeister Manfred Rommel (1928-2013) benannt. Das entschied der Aufsichtsrat von Deutschlands sechstgrößtem Airport am Dienstagabend. „In Würdigung der Verdienste von Manfred Rommel ist der Aufsichtsrat der Bitte des Gemeinderats der Stadt Stuttgart einmütig gefolgt“, so Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Hermann.

Der Flughafen-Name soll auf der Beschilderung der Flughafenstraße erscheinen, für ankommende Passagiere wird auf der Vorfeldseite des Terminals ein zusätzlicher Schriftzug am Gebäude angebracht. Bislang hatte der Flughafen keinen Beinamen.

Als Bürgermeister für den Flughafenausbau

Manfred Rommel war vor gut einem halben Jahr verstorben. Von 1974 bis 1996 war der CDU-Politiker Oberbürgermeister von Stuttgart - und erwarb sich dabei überparteilich Respekt. Rommel war als Oberbürgermeister auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft, danach blieb er Ehrenvorsitzender des Flughafenbeirats.

Während seiner Amtszeit engagierte sich Rommel mit Nachdruck für die Belange des Flughafens, hieß es jetzt in einer Pressemitteilung des Flughafens zum neuen Beinamen. So befürwortete er in den 1980er-Jahren gegen großen Widerstand den Ausbau und die Verlängerung der Start- und Landebahn.

© dpa, Bernd Weissbrod Lesen Sie auch: Rommel-Flughafen: Wenn ein Name Bauchgrimmen auslöst

Der Name Rommel für den Flughafen war dennoch umstritten. Kritiker wiesen auf die Verwechslungsgefahr mit Rommels Vater hin, den Generalfeldmarschall Erwin Rommel (1891-1944). Der sogenannte Wüstenfuchs war wichtiger Bestandteil der Nazi-Kriegspropaganda.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere in Stuttgart Flughafen Stuttgart steigert Passagierzahlen im dritten Quartal

    Der Flughafen Stuttgart hat im dritten Quartal rund 3,5 Millionen Fluggäste gezählt. Dies ist ein Plus von 4,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, heißt es in einer Mitteilung. Gleichzeitig sank die Zahl der Flugbewegungen um 1,7 Prozent auf rund 36.800 Starts und Landungen.

    Vom 11.10.2017
  • Ein multimedialer Erlebnisraum vermittelt am Flughafen Wien die Welt des Fliegens. Besucherwelt am Flughafen Wien erweitert

    Ein multimedialer Erlebnisraum soll in der "Besucherwelt" am Flughafen Wien das Fliegen aus spektakulären Perspektiven erlebbar machen. Auf einer neuen Fläche von mehr als 600 Quadratmetern können Gäste nun einen Landeanflug aus der Cockpit-Perspektive erleben, die Gepäcklogistik auf dem Förderband durchlaufen und den Ausblick aus dem Flughafen-Tower genießen, wie der Flughafen mitteilte.

    Vom 06.10.2017
  • Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH. Stuttgart fordert mehr Verkehrsrechte für VAE und China

    Aktuell verhandelt die EU die Verkehrsrechte mit Staaten wie China und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Bundesregierung solle sich für eine weitere Öffnung einsetzen, fordert nun Stuttgarts neue Flughafenchefin.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus