Stuttgarter Flughafen wird nach Manfred Rommel benannt

16.07.2014 - 11:34 0 Kommentare

Der Flughafen von Stuttgart bekommt einen umstrittenen Beinamen: Der Aufsichtsrat entschied am Dienstag, den Flughafen nach dem früheren Stuttgarter CDU-Oberbürgermeister Manfred Rommel zu benennen.

Ein Flugzeug der Lufthansa steht am Flughafen Stuttgart auf dem Vorfeld.

Ein Flugzeug der Lufthansa steht am Flughafen Stuttgart auf dem Vorfeld.
© Flughafen Stuttgart

Neue Beschilderung am Flughafen Stuttgart mit Beinamen "Manfred Rommel Flughafen".

Neue Beschilderung am Flughafen Stuttgart mit Beinamen "Manfred Rommel Flughafen".
© Flughafen Stuttgart

Der Flughafen Stuttgart hat jetzt den Beinamen Manfred Rommel.

Der Flughafen Stuttgart hat jetzt den Beinamen Manfred Rommel.
© Flughafen Stuttgart

Der Flughafen in Stuttgart wird nach dem früheren Stuttgarter CDU-Oberbürgermeister Manfred Rommel (1928-2013) benannt. Das entschied der Aufsichtsrat von Deutschlands sechstgrößtem Airport am Dienstagabend. „In Würdigung der Verdienste von Manfred Rommel ist der Aufsichtsrat der Bitte des Gemeinderats der Stadt Stuttgart einmütig gefolgt“, so Aufsichtsratsvorsitzender Winfried Hermann.

Der Flughafen-Name soll auf der Beschilderung der Flughafenstraße erscheinen, für ankommende Passagiere wird auf der Vorfeldseite des Terminals ein zusätzlicher Schriftzug am Gebäude angebracht. Bislang hatte der Flughafen keinen Beinamen.

Als Bürgermeister für den Flughafenausbau

Manfred Rommel war vor gut einem halben Jahr verstorben. Von 1974 bis 1996 war der CDU-Politiker Oberbürgermeister von Stuttgart - und erwarb sich dabei überparteilich Respekt. Rommel war als Oberbürgermeister auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft, danach blieb er Ehrenvorsitzender des Flughafenbeirats.

Während seiner Amtszeit engagierte sich Rommel mit Nachdruck für die Belange des Flughafens, hieß es jetzt in einer Pressemitteilung des Flughafens zum neuen Beinamen. So befürwortete er in den 1980er-Jahren gegen großen Widerstand den Ausbau und die Verlängerung der Start- und Landebahn.

© dpa, Bernd Weissbrod Lesen Sie auch: Rommel-Flughafen: Wenn ein Name Bauchgrimmen auslöst

Der Name Rommel für den Flughafen war dennoch umstritten. Kritiker wiesen auf die Verwechslungsgefahr mit Rommels Vater hin, den Generalfeldmarschall Erwin Rommel (1891-1944). Der sogenannte Wüstenfuchs war wichtiger Bestandteil der Nazi-Kriegspropaganda.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die App ist ein Pilotprojekt, um die Chancen von VR im Airport-Betrieb zu testen. Neue VR-App vom Airport Hamburg

    Der Flughafen Hamburg hat eine neue App aufgelegt. Mittels Virtual Reality (VR) können Passagiere virtuell in einem Gate über Abflüge und Airlines informieren, heißt es in einer Mitteilung. Erarbeitet wurde die App in Zusammenarbeit mit dem Bremer Start-Up "VistoVR".

    Vom 06.02.2018
  • Ein IC-Zug der Deutschen Bahn. Flughafen Stuttgart: CDU drängt auf ursprüngliche Fernverkehrsanbindung

    Die baden-württembergische CDU fordert die Deutsche Bahn auf, zu ihrem Versprechen zu stehen, die Fernverkehrsanbindung des Flughafen Stuttgarts zu gewährleisten. Das geht aus verabschiedeten Resolution hervor. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Bahn nicht mehr im Zwei-Stunden-Takt den Airport bedienen will.

    Vom 16.01.2018
  • Blick auf das Vorfeld des Flughafens Stuttgart. Flughafen Stuttgart mit Passagier-Plus

    Im Jahr 2017 wurden insgesamt fast elf Millionen Fluggäste am Stuttgarter Airport abgefertigt, was einem Plus von 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Nach Unternehmensangaben fiel allerdings die Zahl der Starts und Landungen um 1,3 Prozent. Es wurden fast 128.000 Flugbewegungen registriert.

    Vom 11.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus