Stuttgart fordert mehr Verkehrsrechte für VAE und China

02.10.2017 - 10:18 0 Kommentare

Aktuell verhandelt die EU die Verkehrsrechte mit Staaten wie China und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Bundesregierung solle sich für eine weitere Öffnung einsetzen, fordert nun Stuttgarts neue Flughafenchefin.

Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH. - © © dpa - Sebastian Gollnow

Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH. © dpa /Sebastian Gollnow

Die neue Chefin des Stuttgarter Flughafens, Arina Freitag, will bei der neuen Bundesregierung "energisch darauf pochen, dass ab Stuttgart künftig auch Maschinen nach China und in die Vereinigten Arabischen Emirate fliegen können."

"Wenn der Arbeitsauftrag an die EU-Kommission 2018 ausläuft, geht der Ball zurück an die einzelnen EU-Staaten - also könnte das Bundesverkehrsministerium bilateral [...] verhandeln und hierbei auch Stuttgart für die Maschinen öffnen."

Für Landerechte zwischen Deutschland und China sowie den Vereinigten Arabischen Emiraten mit ihren Drehkreuzen wie Dubai und Abu Dhabi ist die EU-Kommission aktuell in Verhandlungen. Sie wurde von den Mitgliedstaaten beauftragt, sich bis 2018 mit zahlreichen Drittländern auf neue Rechte zu einigen.

Danach sieht es nach den Worten von Freitag aber nicht aus. Der Bedarf sei allerdings da, so Freitag: "Die Nachfrage ist erwiesenermaßen groß - Airlines wie Emirates würden sofort nach Stuttgart fliegen, wenn sie könnten."

© dpa, Gregor Fischer Lesen Sie auch: Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

Air Berlin hatte ihre Direktverbindung zwischen Stuttgart un Abu Dhabi kurz nach der Aufnahme wieder eingestellt. Auch für den Flughafen war der Rückzug eine Schlappe: Freitag-Vorgänger Georg Fundel hatte im vorausgegangenen Codeshare-Streit zwischen Air Berlin und dem Verkehrsministerium klar Stellung bezogen.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • "Manfred Rommel Airport" steht in Stuttgart an einem Terminal des Flughafens. Flughafen Stuttgart GmbH lehnt Beteiligung an Stuttgart-21-Mehrkosten ab

    Stuttgart 21 könnte nach Angaben der Bahn 7,6 statt der geplanten 6,5 Milliarden Euro kosten, der Flughafen hat nun mitgeteilt, dass er nicht für die Mehrkosten aufkommen werde. "Die Flughafen Stuttgart GmbH wird aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen keine weitergehenden Finanzierungsbeiträge leisten können", so ein Sprecher. Die Verpflichtungen aus der Finanzierungsvereinbarung von 2009 (339 Millionen Euro) seien komplett beglichen.

    Vom 29.11.2017
  • Flugzeuge startet vom Airport Leipzig/Halle. Neue China-Pläne für den Flughafen Leipzig/Halle

    Bekommt der Airport Leipzig/Halle im kommenden Jahr eine Direktverbindung ins chinesische Chongqing? Politikvertreter beider Regionen besiegeln die Pläne in einer entsprechenden Vereinbarung. Nun sei der Flughafen am Zug.

    Vom 21.11.2017
  • Das Logo des Flughafens Kassel. Kassel-Calden: Prüfung wegen Rückstufung beginnt

    Die Prüfung des defizitären Regionalflughafens Kassel hat begonnen. Federführend seien dabei das hessische Finanz- und Wirtschaftsministerium, sagte ein Sprecher des Landes. Die Prüfung solle in diesem Jahr abgeschlossen werden.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus