Stuttgart fordert mehr Verkehrsrechte für VAE und China

02.10.2017 - 10:18 0 Kommentare

Aktuell verhandelt die EU die Verkehrsrechte mit Staaten wie China und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Bundesregierung solle sich für eine weitere Öffnung einsetzen, fordert nun Stuttgarts neue Flughafenchefin.

Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH. - © © dpa - Sebastian Gollnow

Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH. © dpa /Sebastian Gollnow

Die neue Chefin des Stuttgarter Flughafens, Arina Freitag, will bei der neuen Bundesregierung "energisch darauf pochen, dass ab Stuttgart künftig auch Maschinen nach China und in die Vereinigten Arabischen Emirate fliegen können."

"Wenn der Arbeitsauftrag an die EU-Kommission 2018 ausläuft, geht der Ball zurück an die einzelnen EU-Staaten - also könnte das Bundesverkehrsministerium bilateral [...] verhandeln und hierbei auch Stuttgart für die Maschinen öffnen."

Für Landerechte zwischen Deutschland und China sowie den Vereinigten Arabischen Emiraten mit ihren Drehkreuzen wie Dubai und Abu Dhabi ist die EU-Kommission aktuell in Verhandlungen. Sie wurde von den Mitgliedstaaten beauftragt, sich bis 2018 mit zahlreichen Drittländern auf neue Rechte zu einigen.

Danach sieht es nach den Worten von Freitag aber nicht aus. Der Bedarf sei allerdings da, so Freitag: "Die Nachfrage ist erwiesenermaßen groß - Airlines wie Emirates würden sofort nach Stuttgart fliegen, wenn sie könnten."

© dpa, Gregor Fischer Lesen Sie auch: Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

Air Berlin hatte ihre Direktverbindung zwischen Stuttgart un Abu Dhabi kurz nach der Aufnahme wieder eingestellt. Auch für den Flughafen war der Rückzug eine Schlappe: Freitag-Vorgänger Georg Fundel hatte im vorausgegangenen Codeshare-Streit zwischen Air Berlin und dem Verkehrsministerium klar Stellung bezogen.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Niki Lauda. Lauda spricht mit NRW-Minister über Verspätungen

    Die Lauda-Motion-Spitze um Gründer Lauda und Co-Chef Gruber sucht das Gespräch mit NRW-Minister Wüst: Es geht um Verspätungen. Aber Lauda stellt auch eine Forderung an den Airport Düsseldorf.

    Vom 25.06.2018
  • Blick auf das Vorfeld des BER. Finanzplan für BER-Ausbau unklar

    6,5 statt der geplanten zwei Milliarden Euro wird der BER bis zur Eröffnung 2020 insgesamt kosten - und die Finanzierung nach der Eröffnung? Diese Entscheidung vertagte der Airport-Aufsichtsrat auf Ende August.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus