Kostendeckel bleibt

Stuttgart: Debatte über Flughafen-Bahnhof

15.11.2012 - 14:55 0 Kommentare

Im baden-württembergischen Landtag ging es erneut um die Mehrkosten einer neuen Variante des Flughafenbahnhofs Stuttgart.

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Stuttgart - © © Flughafen Stuttgart -

Blick auf das Vorfeld des Flughafens Stuttgart © Flughafen Stuttgart

Die Opposition im baden-württembergischen Landtag fordert Klarheit über die in der Regierungskoalition umstrittene Mehrkostenfinanzierung für eine neue Variante des "Stuttgart 21"-Flughafenbahnhofs. FDP-Verkehrsexperte Jochen Haußmann sagte am Donnerstag im Landtag, die SPD habe recht, wenn sie für den verbesserten "Filderbahnhof" eine Sonderfinanzierungsvereinbarung verlange.

Der Bahnhof gehe über den vereinbarten Standard hinaus. Den Grünen hielt er vor, man könne nicht einen Bürgerdialog veranstalten und dann bei der Frage der Umsetzung der Beschlüsse auf den Kostendeckel verweisen.

Die im Zuge eines Bürgerdialogs geänderte Variante des Flughafenbahnhofs soll nach ersten Planungen der Bahn 224 Millionen Euro mehr kosten. Damit lägen die Finanzplanungen über dem vereinbarten Kostendeckel von 4,5 Milliarden Euro. Die Bahn verlangt eine Beteiligung der Projektpartner an den Kosten und droht damit, sonst die alte Variante zu bauen.

Der Deckel bleibt

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) und der Grünen-Verkehrsexperte Andreas Schwarz sagten zur der Debatte über den Flughafenbahnhof, man könne der Bahn keine Blankoschecks ausstellen. Hermann kritisierte, in den 224 Millionen Euro Mehrkosten seien bei genauer Betrachtung allein ein Risikozuschlag von 60 Millionen Euro sowie alle Planungskosten der alten und neuen Variante enthalten.

Hermann glaubt, dass es auch bei der alten Antragstrasse zu mehr Planungskosten kommen würde: "Die neue Variante sei präziser geplant worden als die Antragstrasse", sagte er. Wenn man beide Varianten tatsächlich vergleichen wolle, müsse auch die alte ebenso geplant werden und würde damit auch teurer. Hermann stellte zudem klar, dass bereits vor dem Filderdialog deutlich gemacht worden sei, dass der Kostendeckel und die Finanzierungsvereinbarung durch das Ergebnis des Bürgerdialogs nicht angetastet werden dürfe. Man habe den Dialog trotzdem geführt, da auch Verbesserungsvorschläge möglich waren, die das Projekt billiger machen.

SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel erinnerte an einen "einstimmigen Beschluss des Landtages", wonach das Land bei "Stuttgart 21" nicht mehr Geld gibt und die Bahn in diesem Kostenrahmen liefern muss. "Es gibt keinen Anlass, über den Deckel zu diskutieren", sagte er.

Von: dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Eine S-Bahn steht am 26.08.2011 am Bahnhof unter dem neuen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg unweit von Schönefeld. BER-Eröffnung: Es wird eng in der Bahn

    Analyse Die Bahn schickt zwei Züge mehr je Stunde und die BVG verdoppelt die Busse zum neuen Berliner Flughafen. Dennoch könnte es in den öffentlichen BER-Zubringern sehr eng werden, wenn Tegel 2020 geschlossen wird.

    Vom 21.06.2018
  • Stefan Schulte Schulte fordert weitere Flugkorridore

    Der europäische Luftverkehr kämpft in Jahr eins nach Air Berlin mit massiven Überkapazitäten. ADV-Präsident Schulte sieht kurzfristig keine Besserung und fordert neue Flugstraßen.

    Vom 05.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus