Stuttgart 21: Planfeststellung für Flughafenbahnhof rechtswidrig

05.12.2018 - 08:09 0 Kommentare

Die Baugenehmigung für die Stuttgart-21-Pläne der Bahn am Landesflughafen ist rechtswidrig, entschied der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg. Mit seinem Urteil gab der Fünfte Senat einer Klage von Umweltschützern Recht.

Ein IC-Zug der Deutschen Bahn. - © Deutsche Bahn AG - Volker Emersleben

Ein IC-Zug der Deutschen Bahn. Deutsche Bahn AG /Volker Emersleben

Die Umweltschützer hatten den gemeinsamen Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahnbundesamtes (EBA) für den S21-Flughafenbahnhof samt Anbindung an die Schnellbahnstrecke nach Ulm sowie für eine Straßenverlegung entlang der Trasse moniert. Geklagt hatten die Schutzgemeinschaft Filder und der Naturschutzbund (Nabu) Stuttgart.

Das EBA hat aus Sicht der Richter versäumt, die mit dem Straßenbauvorhaben verbundenen Vorteile und die nachteiligen Auswirkungen auf die Umwelt abzuwägen - und zwar unabhängig von dem Eisenbahnvorhaben. Bei der Verlegung der Straße gehe es um ein selbstständiges Projekt. Im übrigen sei die Genehmigung aber rechtmäßig (Az: 5 S 1981/16 und 5 S 2138/16).

Die Revision beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ist zugelassen. Mit dem Beschluss revidierte das Gericht eigene Entscheidungen vom Februar 2017, als es Anträge derselben Kläger gegen den Sofortvollzug der Baugenehmigung ablehnte. Der alte Beschluss soll im Sinne der neuen Entscheidung abgeändert werden, wozu sich die Beteiligten äußern könnten, sagte der Vizepräsident des VGH, Karsten Harms.

Deutsche Bahn AG, Volker Emersleben Lesen Sie auch: Weniger IC-Züge am Flughafen Stuttgart

Von: pra, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Kerkloh im Gespräch mit airliners.de. "Es werden nur noch Knappheiten verwaltet"

    Interview Münchens Flughafenchef Kerkloh fasst im Gespräch mit airliners.de zusammen, was das Moratorium bei der dritten Bahn für den Airport bedeutet. Er unterstreicht, dass die Piste auch eine Bedeutung für den gesamten Luftverkehrsstandort Deutschland hat.

    Vom 07.11.2018
  • Über die dritte Piste am Flughafen München wird seit Jahren diskutiert. Vize-Regierungschef erneuert Absage an Dritte Bahn

    Der Vorsitzende der Freien Wähler, Aiwanger, bekräftigt seine Position zum Moratorium über die Dritte Bahn in München. Gleichzeitig bekräftigt er: "Solange wir mitregieren, wird diese dritte Startbahn nicht gebaut."

    Vom 26.11.2018
  • Airbus A340 der Swiss am Flughafen Zürich Airport Zürich erhält mehr Slots

    Die Zahl der Slots am Flughafen Zürich wird zum Sommer 2019 erhöht. Das ist auch eine Entscheidung gegen den Lufthansa-Konzern, denn Swiss hatte Einspruch gegen den Plan erhoben.

    Vom 01.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus