Studie bescheinigt Sicherheitsscannern hohe Akzeptanz

08.08.2016 - 17:07 0 Kommentare

Rund drei Viertel aller Flugreisenden sprechen sich für den Einsatz von Sicherheitsscanner an Flughäfen aus. Und auch sonst sind Passagiere, wenn es um die Sicherheit geht, modernen Technologien gegenüber aufgeschlossen.

Auf dem Monitor eines Körperscanners werden verdächtige Stellen angezeigt.  - © © dpa - Oliver Berg

Auf dem Monitor eines Körperscanners werden verdächtige Stellen angezeigt. © dpa /Oliver Berg

Wenn es um Fragen der Sicherheit geht, vertrauen Flugreisende auch auf technische Lösungen. Laut einer Untersuchung des Digitalverbandes Bitkom befürworteten 94 Prozent der Befragten die allgemeine Kamera-Überwachung an den Airports. 85 Prozent sprachen sich zudem für den Einsatz von Spezialkameras zur Erkennung von unbeaufsichtigtem Gepäck, wie Bitkom jetzt mitteilte.

Auch die Ganzkörper- beziehungsweise Sicherheitsscanner fanden einen hohen Akzeptanzwert: Rund drei Viertel der Flugreisenden (72 Prozent) befürworteten den Einsatz dieser Geräte. Auch andere, moderne Technologien erreichten hohe Zustimmung. 64 Prozent der Befragten haben laut der repräsentativen Studie mit dem Einsatz von Gesichtserkennung-Software kein Problem, 56 Prozent sind für Fingerabdruck-Scanner und gut jeder Zweite für Iris-Scanner.

Zwar gehöre die Kamera-Überwachung schon heute zum Standard an deutschen Flughäfen, andere digitale Sicherheits-Technologien würden dagegen noch nicht flächendeckend genutzt, schätzte Bitkom ein. "Hier müssen die Flughäfen aufholen. Körperscanner beispielsweise können, anders als Metalldetektoren, auch gefährliche Flüssigkeiten erkennen und sind daher absolut sinnvoll", teilte Marc Bachmann, Bereichsleiter Luftfahrt bei Bitkom, mit.

© dpa, Marcus Brandt Lesen Sie auch: Moderne Sicherheitsscanner bald auch in Tegel und Schönefeld

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017
  • ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. ADV-Flughäfen erhalten Easa-Zertifizierung

    Alle Flughäfen des Verbandes ADV haben die Easa-Zertifizierung erhalten. Damit würden laut Mitteilung an allen europäischen Airports einheitliche Standards festgelegt. So definiert die Easa beispielsweise die Abstände zwischen Rollwegen und der Start- und Landebahn.

    Vom 03.01.2018
  • Zwei Passagiere informieren sich auf den Anzeigetafeln am Flughafen. IT-Fehler lässt in Frankfurt Flüge ausfallen

    Eine Störung des Computersystems hat am Frankfurter Flughafen fünf Flüge ausfallen lassen. Weitere fünf Maschinen seien von anderen Flughäfen aus gestartet, so eine Sprecherin. Die Störung sei behoben; über den Tag verteilt können aber weitere Verzögerungen auftreten.

    Vom 02.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus