Beruf & Karriere

Bedarf an Flugbegleitern und Bodenmitarbeitern wächst weiter

31.10.2018 - 11:58 0 Kommentare

Der Personalbedarf in der Luftfahrt wird in den nächsten zehn Jahren weiter zunehmen, erwarten Branchenmanager. Qualifizierte Bewerber zu finden ist nicht die einzige Herausforderung - es hapert auch bei der Bezahlung und beim Training.

Bodenverkehrsdienste bei der Arbeit. - © © Flughafen Köln/Bonn -

Bodenverkehrsdienste bei der Arbeit. © Flughafen Köln/Bonn

Die Luftfahrtbranche hat weltweit einen steigenden Personalbedarf. Das gilt nicht nur für Piloten und Wartungsbetriebe, auch in anderen Bereichen werden kurz- und langfristig immer mehr Mitarbeiter gesucht.

Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle "Aviation Human Resources Report" des Luftfahrtverbandes Iata, für den zahlreiche Personal-Manager der Branche befragt wurden. Besonders hoch ist die Nachfrage demnach in drei Tätigkeitsfeldern: bei den Bodendiensten, im Kundenservice und bei den Kabinenbesatzungen.

Mindestens 70 Prozent der Studienteilnehmer erwarten in diesen drei Bereichen steigende Mitarbeiterzahlen sowohl in den nächsten zwei als auch in den nächsten zehn Jahren. Mehr Personalbedarf für das kommende Jahrzehnt erwarten die Manager auch in der Regulierung (63 Prozent) und Luftsicherheit (65 Prozent).

Hier rechnen die Befragten in den nächsten zwei Jahren mit mehr Jobs

Grafik: © Iata

Getrieben wird das Job-Wachstum laut der Studie von vier Faktoren: den wachsenden Passagierzahlen, der Einführung neuer Flugzeuge, der Aufnahme neuer Strecken und den zunehmenden Ansprüchen der Kunden.

Die Anwerbung neuer Mitarbeiter ist für die Personal-Manager die größte Herausforderung: 48 Prozent nennen dieses Problem, während die Mitarbeiterbindung, die Personalentwicklung und der Verlust von Mitarbeitern in den Ruhestand als weniger drängend angesehen werden. Probleme bei der Stellenbesetzung machen zum einen der Mangel an qualifizierten Bewerben (39 Prozent), zum anderen die Gehaltsvorstellungen (28 Prozent).

Unzufriedenheit mit Trainingsangebot

Defizite sehen die Arbeitgeber beim Trainingsangebot in der Luftfahrt. So bewerten nur 28 Prozent ihre Maßnahmen für Schulung und Mitarbeiterentwicklung als "sehr effektiv", 56 Prozent als "ziemlich effektiv" und 16 Prozent als nicht effektiv.

Großen Schulungsbedarf gibt es nach Ansicht der Befragten vor allem in den Bereichen Flugsicherheit (72 Prozent) und Kundenservice (71 Prozent). Gerade im Airline-Service werden sich die Stellenprofile stark verändern, so die Studie. Denn klassische Tätigkeiten bei Check-In und Boarding werden immer mehr durch Selbstbedienung abgelöst.

Hier sehen die Befragten Schulungsbedarf

Grafik: © Iata

Befragt wurden für den Report laut Iata mehr als 100 führende Personal-Manager bei Fluggesellschaften, Airports und Bodendienstleistern. Die Umfrage, die im Januar und Februar 2018 stattfand, befasste sich nicht mit dem Mangel an Piloten und Wartungstechnikern. Dieser sei bereits in anderen Berichten ausführlich behandelt worden, heißt es zur Begründung.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair streicht weitere Flüge in Deutschland

    Insgesamt 140 Verbindungen: Der Riesen-Streik in sechs Ländern belastet Ryanair nach airliners.de-Recherchen bis zum Mittag stärker als angenommen. Indes regt sich unter den deutschen Flughäfen Unmut über die Streithähne.

    Vom 28.09.2018
  • CRJ-900 der Lufthansa Cityline. Neue Verhandlungen bei Cityline nötig

    Die Tarifverhandlungen bei Lufthansa Cityline stocken - sowohl fürs Cockpit- als auch fürs Kabinenpersonal. Dabei geht es vor allem um eine langfristige Perspektive für die Airline. Denn in der Vergangenheit war sie Hebel eines anderen Konflikts im Konzern.

    Vom 11.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus