Streit um London-Ausbau: Airline-Allianzen halten an Heathrow fest

12.08.2013 - 12:59 0 Kommentare

London-Heathrow arbeitet längst an der Kapazitätsgrenze. Daher soll andernorts ein neuer Airport entstehen und Heathrow geschlossen werden. Doch die großen Luftfahrtbündnisse pochen auf ihr bisheriges Transatlantik-Drehkreuz.

Blick auf das Terminal 2 des Flughafens London-Heathrow

Blick auf das Terminal 2 des Flughafens London-Heathrow
© AirTeamImages.com, S. Bailleul

London-Heathrow

London-Heathrow
© dpa

Im Streit um den Ausbau des Londoner Flughafens Heathrow wollen die großen Fluggesellschaften nicht von ihrem gewohnten Transatlantik-Drehkreuz weichen. Die Luftfahrtbündnisse Star Alliance, Oneworld und Skyteam wollten sich nicht auf andere Flughäfen der Stadt abschieben lassen, berichtet die "Financial Times" (Montag). Damit steigen die Chancen für den Bau einer dritten Start- und Landebahn an Europas größtem Flughafen. Eigentlich will Londons Bürgermeister Boris Johnson den Airport schließen, ihn auf eine Halbinsel verlegen und das bisherige Flughafenareal zu einem Wohngebiet umbauen.

Das weltgrößte Luftfahrtbündnis Star Alliance, zu dem die Lufthansa gehört, zielt in ihrer Planung allerdings voll auf Heathrow ab. Mit dem Wechsel ins Terminal 2 des Flughafens könne ein wirksamer Wettbewerb mit den anderen Bündnissen stattfinden, zitiert die "FT" die Star Alliance. Es gebe keine Chance für den Wechsel zu einem anderen Flughafen. Auch die anderen Bündnisse betonten ihre Festlegung auf Heathrow.

Eine vom britischen Parlament eingesetzte Kommission prüft derzeit mehrere Möglichkeiten und will Ende des Jahres einen Vorschlag unterbreiten. Die Regierung von Premierminister David Cameron tendierte zuletzt zu einem Ausbau von Heathrow mit einer dritten Bahn. Johnson möchte den Großflughafen wegen fortgesetzter Anwohnerproteste indes lieber auf einer Halbinsel an der Themsemündung sehen. Das Projekt würde laut "FT" mindestens 25 Milliarden britische Pfund (29 Mrd Euro) kosten. Alternativ will Johnson einen Ausbau des Flughafens Stansted vorantreiben. Auch eine Erweiterung des Flughafens Gatwick im Süden der Stadt wird geprüft.

Heathrow ist mit seinen derzeit nur zwei Start- und Landebahnen an der Kapazitätsgrenze angelangt. Kleinste Störungen führen inzwischen regelmäßig zu erheblichen Verspätungen und Flugausfällen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup, erläutert seinen "Masterplan 2040". Neues Terminal 2 am BER schafft Billigflieger-Kapazitäten

    Der Flughafen BER wird schon vor der Eröffnung weiter ausgebaut. Jetzt präsentierte die Flughafengesellschaft Details zum neuen Terminal 2. Mit dem neuen Zweckbau soll sich die Kapazität vor allem für Billigfluglinien deutlich erhöhen.

    Vom 02.05.2018
  • Walter Schoefer: "Wir haben aktuell keinen Bedarf für eine zweite Bahn." "Wir brauchen dringend mehr Platz"

    Interview Walter Schoefer, Geschäftsführer des Stuttgarter Flughafens, erläutert im Interview mit airliners.de die geplanten Kapazitätserweiterungen und erklärt, was sich der Flughafen vom Bahnprojekt Stuttgart 21 verspricht.

    Vom 16.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus