Streit um Gebühren in Frankfurt: Fraport und Lufthansa nähern sich an

24.04.2017 - 16:00 0 Kommentare

Fraport und Lufthansa streiten - es geht dabei um die neuen Gebühren am Frankfurter Flughafen. Um den Konflikt zu lösen, führen beide Seiten Gespräche.

Eine Boeing 747 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist die Heimatbasis der Kranich-Airline. - © © AirTeamImages.com - Roman Becker

Eine Boeing 747 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist die Heimatbasis der Kranich-Airline. © AirTeamImages.com /Roman Becker

Im Gebühren-Streit am Frankfurter Flughafen versuchen die Lufthansa und der Betreiber Fraport aufeinander zuzugehen. "Wir haben uns in wichtigen Punkten angenähert. Aber es gibt noch keine Lösung oder konkrete Ergebnisse", sagte jetzt ein Lufthansa-Sprecher.

Am vergangenen Sonntag hatten sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Fraport-Chef Stefan Schulte in Wiesbaden mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) getroffen.

Weitere Gespräche sollen folgen

Laut Bouffier wollen beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit ausbauen. Geplant seien gemeinsame Projekte und verbesserte Prozesse am Flughafen. Beide Unternehmen wollten in einer Arbeitsgruppe das weitere Vorgehen abstimmen, "und zwar in einem überschaubaren Zeitraum", sagte er. Der Lufthansa zufolge gibt es bereits weitere Gesprächstermine.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Lufthansa will Fraport vorerst doch nicht verklagen

Hintergrund des Streits ist ein neues Rabatt-Modell von Fraport am Flughafen Frankfurt, von denen besonders Neukunden wie Ryanair profitieren. So gewährt der Flughafen Airlines seit diesem Jahr Nachlässe für die Passagierentgelte auf neu eröffneten Strecken. Alteingesessene Fluglinien wie Lufthansa und Condor hatten gegen die neuen Konditionen heftig protestiert.

Die Lufthansa will nun im kommenden Jahr auch ihre Billigmarke Eurowings in Frankfurt antreten zu lassen. Ob das aber tatsächlich so kommt, "hängt von den Verhandlungen mit Fraport ab", sagte Lufthansa-Manager Harry Hohmeister erst kürzlich. Fraport-Chef Schulte will den Billigfluganteil in Frankfurt kräftig ausbauen, um den Flughafen an dem wachsenden Markt teilhaben zu lassen.

© BTW, Svea Pietschmann Lesen Sie auch: Streit um Ryanair in Frankfurt geht weiter

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus