Streit um staatliche Beihilfen: EuGH entscheidet zugunsten von Germanwings

28.04.2017 - 09:35 0 Kommentare

1,2 Millionen Euro an staatlichen Beihilfen hatte Germanwings laut EU-Kommission bekommen. Die Fluggesellschaft sollte das Geld zurückzahlen. Sie bekommt nun Rückendeckung vom EuGH.

Germanwings wird inzwischen unter der Marke Eurowings vermarktet. Foto: © AirTeamImages.com, Mehrad Watson

Die Fluglinie Germanwings hat sich im Streit mit der EU-Kommission um angeblich unzulässige staatliche Beihilfen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) durchgesetzt. Die Lufthansa-Tochter, die inzwischen unter der Marke "Eurowings" vermarktet wird, muss 1,2 Millionen Euro nicht zurückzahlen, entschieden die Luxemburger Richter mangels Beweisen (Az. T-375/15).

Die EU-Kommission war davon ausgegangen, dass Germanwings vom Flughafen Zweibrücken Beihilfen in Form von Flughafendienstleistungen zugeflossen seien, weil der Bau eines neuen Terminals auch zugunsten von Germanwings für den damals in öffentlicher Hand befindlichen Flughafen nicht kostendeckend gewesen sei.

Strittige Entscheidung der EU-Kommission

Die Brüsseler Wettbewerbshüter hätten dies nicht nachweisen können, urteilte jetzt das EU-Gericht in Luxemburg. Entgegen der Ansicht der Kommission ist es dem Urteil zufolge unwahrscheinlich, dass die Investitionen am Flughafen auf einen Vertrag mit Germanwings zum Reiseziel Zweibrücken zurückzuführen seien.

Die EU-Kommission hatte im Oktober 2014 moniert, dass die Airlines am Airport Zweibrücken (Germanwings, Tuifly und Ryanair) insgesamt 1,9 Millionen Euro an staatlichen Beihilfen unzulässigerweise bekommen hatten, da unter anderem Flughafengebühren zu niedrig angesetzt waren. Dabei geht es um den Zeitraum von 2006 bis 2009, als der Flughafen in öffentlicher Hand war.

Von: cs, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Frau checkt am Flugahfen mit ihrem Reisepass ein. Ohne Reisepass am Flughafen: Kein Recht auf Erstattung

    Ein Passagier kommt ohne Reisepass zum Flughafen, ihm wird der Flug nach Marokko verweigert, anschließend verlangt er die Erstattung des Reisepreises - das Amtsgericht Hannover urteilte gegen ihn. Die Begründung.

    Vom 29.11.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus