Lufthansa Group verliert gegenüber Air France/KLM und IAG

17.12.2015 - 17:02 0 Kommentare

Vom starken Plus bis zum kräftigen Minus: Der November-Vergleich der drei großen europäischen Airline-Gruppen Lufthansa, Air France-KLM und IAG fällt in Sachen Verkehrszahlen sehr unterschiedlich aus. Das hat seine Gründe.

Aufgrund des Pilotenstreiks fallen zahlreiche Lufthansa-Flüge aus.

Aufgrund des Pilotenstreiks fallen zahlreiche Lufthansa-Flüge aus.
© dpa - Frank Rumpenhorst

Push-back eines A321 der Air France vor einer Boeing 737 der KLM am Flughafen Berlin-Tegel

Push-back eines A321 der Air France vor einer Boeing 737 der KLM am Flughafen Berlin-Tegel
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Leitwerke von British Airways und Iberia

Leitwerke von British Airways und Iberia
© AirTeamImages.com - Jorge Chavez

Der November war nur für eine der drei großen Airline-Gruppen in Europa wirklich erfolgreich: Während die International Airline Group (IAG) bei den Passagierzahlen im Vergleich zum November des Vorjahres stark zulegen konnte, stagnierte die Anzahl beförderter Passagiere bei Air France-KLM. Die Lufthansa Group musste sogar ein Minus verbuchen.

Alle drei Airline-Bündnisse liegen damit im November bei den Passagierzahlen nahe beieinander - erstmals gibt es nun nur noch einen kleinen Vorsprung für die nach beförderten Passagieren bislang immer deutlich größere Airlinegruppe um Lufthansa, Austrian und Swiss:

Das schlechte Abschneiden der Lufthansa Group in diesem Monat hat seinen Grund in den Tarifauseinandersetzungen. So musste die Lufthansa Passage im November sieben durchgeführte sowie drei angekündigte Streiktage verkraften. Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hatte zum bislang längsten Ausstand in der Geschichte der Kranich-Airline aufgerufen. Und der hatte deutliche Auswirkungen: Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Passagierzahlen der Gruppe um fast neun Prozent.

© dpa, Holger Hollemann Lesen Sie auch: Streiks drücken Passagierzahlen der Lufthansa Group

Terroranschläge bringen Air-France-KLM weniger Passagierwachstum

Air France-KLM konnte das Niveau vom November 2014 dagegen etwas erhöhen. Die Anzahl beförderter Passagiere stieg aber nur minimal um weniger als ein Prozent. Dabei hatte der zweitgrößte europäische Airlineverbund deutlich mehr erwartet. Der Grund für den Dämpfer: Air-France-KLM bekam die Pariser Terroranschläge vom 13. November besonders hart zu spüren.

Einzig die IAG um British Airways und Iberia steigerte im November ihre Passagierzahlen deutlich, und zwar um satte 20 Prozent. Aber der Vergleich mit dem Vorjahr hinkt, denn die kürzlich übernommene Aer Lingus fehlte 2014 noch in der Passagierstatistik. Immerhin: Auch ohne die Passagiere des irischen IAG-Neuzugangs bleibt ein Plus von über acht Prozent.

© Michal Osmenda, Lesen Sie auch: Ryanair und Easyjet legen im November deutlich zu

Lufthansa Group mit schlechtem Sitzladefaktor

Ein ähnliches Gesamtbild bietet sich beim Sitzladefaktor. Bei der IAG stieg die Auslastung um 2,2 Punkte auf über 79 Prozent. Die Flugzeuge der Air France/KLM waren im November mit 82,6 Prozent und einem kleinen Plus von 0,6 Prozent zwar besser gefüllt als im Jahr zuvor.

Aber auch in Sachen Sitzauslastung hatte die französisch-niederländische Airlinegruppe eigentlich mehr erwartet: Waren die Maschinen in den Tagen vor den Anschlägen von Paris noch um 2,7 Prozent besser gefüllt als im Vorjahresmonat, sank der Passagierladefaktor bis Monatsende deutlich, wie das Unternehmen mitteilte.

Den schlechtesten Auslastungswert unter den großen dreien in Europa steuerte im November die Lufthansa Group bei: 75,3 Prozent. Der Sitzladefaktor war ebenfalls streikbedingt zurückgegangen – allerdings lediglich um 0,6 Prozent.

Die drei großen Airline-Konzerne Europas

  • Lufthansa Group
    Die Gruppe rund um Lufthansa Passage inklusive der Regionalgesellschaften und Germanwings, Swiss inklusive Edelweiss Air sowie Austrian Airlines und Lufthansa Cargo ist die nach Passagierzahlen führende Airline-Gruppe Europas.
  • Air France/KLM
    Durch den Zusammenschluss der Fluggesellschaften Air France und KLM entstand 2004 der (noch) zweitgrößte Airlineverbund in Europa. Mit hinzu zählen der französische Regionalableger Hop und KLM Cityhopper sowie die Lowcost-Airline Transavia.
  • International Airlines Group
    Die IAG ist 2011 durch die Fusion von British Airways und Iberia entstanden und ist der drittgrößte Airlineverbund. Seit die spanische Lowcost-Airline Vueling und die irische Aer Lingus mit zur Holding gehören, holt IAG gegenüber Air France/KLM auf.
Von: gk, dh

airliners.de-Konferenz
Über die Herausforderungen für den Luftverkehr in Deutschland

Lassen Sie sich das airliners.de-Fachgespräch „Level Playing Field“ nicht entgehen. Erfahren Sie aus erster Hand, welche Themen in nächster Zeit entscheidend für die Entwicklung des Luftverkehrs in Deutschland sein werden. Diskutieren Sie mit:

  • Perspektiven aus der neuen EU-Luftverkehrsstrategie
  • Aussichten zum neuen Luftverkehrskonzept
  • Auswirkungen aktueller Wettbewerbsverschiebungen

Weitere Informationen finden Sie im aktuellen Programm:
Alle Infos und Tickets

Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »