Streiks drücken Passagierzahlen der Lufthansa Group

09.12.2015 - 15:52 0 Kommentare

Weniger Fluggäste für Europas größten Luftfahrtkonzern: Die Lufthansa Group musste im November einen Rückgang hinnehmen. Als Grund nannte das Unternehmen die Flugbegleiter-Streiks.

Reisende warten an einem Lufthansa-Schalter. - © © dpa - Holger Hollemann

Reisende warten an einem Lufthansa-Schalter. © dpa /Holger Hollemann

Die Lufthansa Group hat im vergangenen Monat weniger Fluggäste transportiert. Die Passagierzahlen sanken laut Unternehmensangaben um fast neun Prozent auf 7,2 Millionen. Als Grund dafür nannte der Konzern die im November durchgeführten Streiks.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hatte ihre Mitglieder in dem Monat an sieben Tagen in den bislang längsten Arbeitskampf bei Europas größtem Luftverkehrskonzern geführt. Rund 4700 Flüge, auf die rund 550.000 Passagiere gebucht waren, fielen bei der Kernmarke Lufthansa aus.

Die Maschinen der Lufthansa Group waren im November zu 75 Prozent ausgelastet. Das entspricht einem Rückgang von rund einem Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen und die Sitzauslastung der Lufthansa Group im Zeitraum von November 2014 bis November 2015.

Aufgrund der Streiks gingen auch Cargo-Zahlen zurück. Denn rund 50 Prozent des Frachtaufkommens werden im Rumpf der Lufthansa-Passagierflotte befördert. Konzernweit wurden 156.000 Tonnen Fracht transportiert. Das sind zwölf Prozent weniger als noch im Vorjahresmonat.

Die Lufthansa Passage verbuchte inklusive den Regionalgesellschaften und Germanwings einen Rückgang von fast 13 Prozent bei den Fluggästen. Insgesamt waren es 5,1 Millionen. Die Sitzauslastung ging um rund zwei Prozent auf 74 Prozent zurück.

Swiss und Austrian verbessern Ergebnis

Immerhin: Die beiden Lufthansa-Töchter Swiss und Austrian Airlines konnten sich steigern. Mit der Schweizer Airline waren im November rund 1,3 Millionen Fluggäste unterwegs. Das sind fast zwei Prozent mehr. Der Sitzladefaktor stieg um einen Prozentpunkt auf 81 Prozent.

Austrian Airlines konnte ihre Auslastung um zwei Prozentpunkte auf 75 Prozent steigern. Die österreichische Fluggesellschaft brachte 785.000 Reisende ans Ziel. Das sind fast zwei Prozent mehr als im November 2014.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017
  • Ein Schild am Flughafen München listet Airlines der Lufthansa Group. Lufthansa Group: 32 Prozent mehr Passagiere

    November-Passagierbilanz bei der Lufthansa Group: Die größte Steigerung liegt im Punkt-zu-Punkt-Verkehr. Aber auch die Netzwerk-Airlines können ein dickes Plus verbuchen. Das liegt nicht nur an Air Berlin.

    Vom 11.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus