"Wie ein Schleier": Streiks beschädigen Lufthansa-Image

16.12.2015 - 12:51 0 Kommentare

Die Streiks bei der Lufthansa schaden auf Dauer dem Image von Europas größtem Luftfahrtkonzern. Das sagte der Marketingchef der Airline, Alexander Schlaubitz, in einem Interview.

Ein Lufthansa-Leitwerk spiegelt sich in einer Fensterfront. - © © dpa - Boris Roessler

Ein Lufthansa-Leitwerk spiegelt sich in einer Fensterfront. © dpa /Boris Roessler

Erst die Piloten, dann die Flugbegleiter: Immer wieder kommt es bei der Lufthansa zu Streiks. Die Arbeitskämpfe schaden auf Dauer dem Image von Europas größtem Luftfahrtkonzern, zu dessen Markenkern auch Zuverlässigkeit gehört. "Die Streiks liegen wie ein Schleier über der Marke", sagte der Marketingchef der Airline, Alexander Schlaubitz, jetzt im Interview mit der "Horizont".

Die Lufthansa untersucht jede Woche, wie ihre Marke wahrgenommen wird. "Nach den ersten Streiks setzten noch sehr schnell Stabilisierungseffekte ein - die Werte für unsere Marke gingen nach unten, erreichten dann aber bald wieder das Ausgangsniveau." Inzwischen funktioniere dieser "Bounce-Back-Mechanismus" jedoch nicht mehr. Es habe ein Lerneffekt eingesetzt, die Menschen würden mit der Lufthansa auch Streiks assoziieren.

Markenwahrnehmung rutscht ins Negative

"Wir sind in den vergangenen 18 Monaten bei einzelnen Kriterien der Markenwahrnehmung zwischen zehn und 15 Prozent ins Negative gerutscht", so Schlaubitz weiter. "Wir gehen davon aus, dass Effekte in dieser Größenordnung in der Geschichte der Lufthansa einmalig sind."

In den offenen Tarifkonflikten haben die Lufthansa-Piloten bisher 13 Mal ihre Arbeit niederlegt. Die Flugbegleiter hatten erst kürzlich für den längsten Streik in der Geschichte des Unternehmens gesorgt. Die Lufthansa hat nach eigenen Angaben durch die genannten Streiks rund eine halbe Milliarde Euro verloren.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Lufthansa-Chef beziffert Streikkosten mit einer halben Milliarde Euro

Der Streik der Lufthansa-Piloten findet in der Bevölkerung jedenfalls keinen großen Rückhalt. Bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov erklärten 55 Prozent der Befragten bereits Anfang des Jahres, dass sie den Streik nicht mehr für verhältnismäßig halten.

Die Folgen der Streiks für das Image seien verheerend, hatte der damalige Lufthansa-Vorstand und jetzige Austrian-Chef Kay Kratky gesagt. Es bestehe die Gefahr, dass Reisen mit einer deutschen Airline von den Kunden nicht mehr als der zuverlässigste Weg wahrgenommen werde und diese sich Alternativen suchen würden. Martin Schmitt, Finanzvorstand der Lufthansa Cargo, sagte kürzlich: "Unser bisheriges Alleinstellungsmerkmal als Qualitätscarrier erodiert langsam."

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Die erste umlackierte Boeing 747 der Lufthansa ist am Donnerstagmorgen am Heimatflughafen Frankfurt zu ihrer großen Deutschlandtour aufgebrochen: Neun Flughäfen will sie bis zur Landung am Main am späten Nachmittag besuchen. Doch … Der Kranich zeigt seine neuen Federn

    Bildergalerie Lufthansa gibt ihren Maschinen eine neue Lackierung und präsentiert den Anstrich bei einer Tour an vielen deutschen Airports. airliners.de gibt Einblicke und Hintergründe.

    Vom 08.02.2018
  •  Lufthansa Holidays fliegt mit Lauda Motion

    Auf dem Lufthansa-Reiseportal gibt es jetzt auch Reisen mit Laudas neuem Ferienflieger. Dabei geht es aber nicht um eine Partnerschaft der beiden Airlines - Lufthansa Holidays weitet das Angebot noch anderweitig aus.

    Vom 23.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus