Streiks bei der Lufthansa machen Fraport zu schaffen

10.12.2015 - 10:47 0 Kommentare

Ein zweistelliges Minus bei den Passagierzahlen musste der Frankfurter Flughafen im November im Vergleich zum Vorjahresmonat verbuchen. Grund ist der mehrtägige Streik der Flugbegleitergewerkschaft Ufo.

Reisende checken ihre Flüge am Frankfurter Flughafen. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Reisende checken ihre Flüge am Frankfurter Flughafen. © dpa /Frank Rumpenhorst

Der Rekord-Streik der Lufthansa-Flugbegleiter hat am Frankfurter Flughafen im November deutliche Spuren hinterlassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Zahl der Fluggäste um 11,3 Prozent auf gut 3,9 Millionen zurück, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Die gleiche Tendenz spiegelte sich nach Fraport-Angaben bei den Flugbewegungen wider. Rund 33.300 Starts und Landungen entsprechen einem Minus von 10,2 Prozent im Vergleich zum November 2014.

Die abgefertigte Fracht- und Luftpostmenge sank um 3,9 Prozent auf rund 191.400 Tonnen. Die Lufthansa befördert rund die Hälfte ihrer Fracht in Passagiermaschinen, von denen im November viele nicht abhoben.

Diese Statistik zeigt Flugbewegungen und Passagierzahlen des Flughafens Frankfurt von November 2014 bis November 2015.

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hatte ihre Mitglieder Anfang November an sieben Tagen in den bislang härtesten Arbeitskampf in der Geschichte der Lufthansa geführt. Drei weitere Streiktage wurden angedroht, aber nicht vollzogen. Am Frankfurter Flughafen waren laut Fraport-Angaben rund 470.000 Fluggäste von Streiks betroffen, rund 3400 Flugbewegungen wurden gestrichen.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Das bleibt vom Streik der Lufthansa-Flugbegleiter

An den Flughäfen mit Fraport-Beteiligung fiel die November-Bilanz recht unterschiedlich aus. Ljubljana legte um 11,2 Prozent auf fast 94.000 Passagiere zu, in Lima fiel das Plus bei insgesamt rund 1,4 Millionen Fluggästen mit 8,9 Prozent ebenfalls deutlich aus. Mit einem Zuwachs von 9,5 Prozent erreichte der Airport in Xi'an zirka 2,6 Millionen Passagiere. Die Flughäfen Varna und Burgas kamen zusammen auf rund 40.700 Fluggäste - 1,1 Prozent mehr als im November 2014, wie Fraport weiter mitteilte.

Rückgänge gab es den Angaben zufolge in Antalya (minus 3,4 Prozent auf 1,1 Millionen Fluggäste) sowie in St. Petersburg, (minus 14,6 Prozent auf 797.257 Passagiere). Der Beteiligungsflughafen Hannover musste ebenfalls einen Rückgang um fünf Prozent auf nahezu 382.000 Fluggäste verbuchen.

Von: gk, dpa

airliners.de-Konferenz
Über die Herausforderungen für den Luftverkehr in Deutschland

Lassen Sie sich das airliners.de-Fachgespräch „Level Playing Field“ nicht entgehen. Erfahren Sie aus erster Hand, welche Themen in nächster Zeit entscheidend für die Entwicklung des Luftverkehrs in Deutschland sein werden. Diskutieren Sie mit:

  • Perspektiven aus der neuen EU-Luftverkehrsstrategie
  • Aussichten zum neuen Luftverkehrskonzept
  • Auswirkungen aktueller Wettbewerbsverschiebungen

Weitere Informationen finden Sie im aktuellen Programm:
Alle Infos und Tickets

Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Frankfurt Jobs
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »