Streik bei Lufthansa-Tochter Brussels Airlines

14.05.2018 - 13:04 0 Kommentare

Die Piloten von Brussels Airlines streiken. Die belgische Lufthansa-Tochter muss viele Verbindungen streichen. Den Piloten geht es auch um den künftigen Kurs der Airline.

Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. - © © dpa - Hendrik Schmidt

Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. © dpa /Hendrik Schmidt

Wegen eines Pilotenstreiks hat die Lufthansa-Tochter Brussels Airlines am Montag Dreiviertel ihrer Flüge gestrichen, darunter fast alle Verbindungen von Brüssel nach Deutschland. Insgesamt waren rund 63.000 Passagiere betroffen, sagte eine Sprecherin der dpa sagte.

Für Mittwoch ist ein zweiter Streiktag vorgesehen. Am Montagmorgen begann jedoch eine Schlichtung, um den Konflikt beizulegen. Die beiden Streiktage könnten die Airline nach eigenen Angaben rund zehn Millionen Euro kosten.

Piloten fordern konkrete Zukunftspläne

Die Piloten fordern höhere Gehälter und Renten sowie einen besseren Ausgleich zwischen Freizeit und Arbeitszeit. Die Gewerkschaft kritisiert unsichere Arbeitsbedingungen. Man verlange Klarheit von der deutschen Muttergesellschaft über die Zukunftspläne. Die Lufthansa hatte Brussels Anfang 2017 komplett übernommen.

© Brussels Airlines, Lesen Sie auch: Lufthansa baut Spitze von Brussels um

Die Fluggesellschaft habe rund 55.000 der betroffenen Kunden erreicht, um ihre Flüge umzubuchen oder andere Angebote zu machen, sagte die Sprecherin. Umbuchungen oder Stornierungen würden gratis angeboten, hatte es schon vorab geheißen. Passagiere, die an ihrem Ziel festsitzen, würden in einem Hotel untergebracht oder könnten mit der Lufthansa oder einer anderen Airline fliegen.

Von: dpa, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Piloten von Brussels Airlines. Zehntausende von Brussels-Streik betroffen

    Brussels-Airlines-Piloten wollen für höhere Löhne streiken und fordern darüberhinaus Klarheit über den zukünftigen Kurs der Lufthansa-Tochter. Auch viele Deutschland-Verbindungen sind betroffen.

    Vom 11.05.2018
  • Eine Boeing 737-800 der Tuifly. EuGH: Tuifly muss Streikopfer wohl entschädigen

    Überraschendes Urteil zu den "wilden Streiks" bei Tuifly: Der Europäische Gerichtshof entscheidet, dass die Airline Passagiere entschädigen muss. Tuifly hofft trotzdem auf juristischen Spielraum - denn es geht um Millionen.

    Vom 17.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus