Warnstreiks behindern Flugverkehr in Düsseldorf und Köln/Bonn

29.01.2015 - 09:29 0 Kommentare

Lange Schlangen, genervte Fluggäste: Der Warnstreik des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn hat massive Auswirkungen. Dabei hatten die Airlines viele Flüge schon vorsorglich gestrichen.

Das Terminal des Flughafens Düsseldorf.

Das Terminal des Flughafens Düsseldorf.
© dpa - Oliver Berg

Der Flughafen Köln-Bonn

Der Flughafen Köln-Bonn
© dpa - Oliver Berg

Warnstreiks des privaten Sicherheitspersonals an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn haben am Donnerstag bundesweit den Flugverkehr behindert. In Düsseldorf wurden rund 200 von 530 Flügen gestrichen. Es bildeten sich teils lange Warteschlangen. In Köln/Bonn fiel knapp ein Drittel der Flüge aus. Die Streichungen wirkten sich auf praktisch den gesamten innerdeutschen Flugverkehr aus. Die Gewerkschaft Verdi will höhere Stundenlöhne erreichen. Vom Bundesverband für Sicherheitswirtschaft BDSW kam scharfe Kritik. Die nächste Verhandlungsrunde für NRW findet am 5. Februar in Ratingen statt.

Im Düsseldorfer Flughafen verteilte Flughafenpersonal Wasserflaschen und Croissants an die Wartenden. Obwohl zusätzliche Sitzmöglichkeiten geschaffen worden waren, saßen die wartenden Fluggäste zum Teil auf dem Boden. In Köln/Bonn wurden Passagiere nach Flügen geordnet durch die Sicherheitskontrollen geführt, um das Verfahren zu beschleunigen. Rund 7000 Passagiere seien allein an diesem Flughafen nicht befördert worden, schätzte ein Sprecher. Viele von ihnen waren aber rechtzeitig auf die Bahn umgestiegen, da die Flugstreichungen meist schon seit dem Vorabend bekannt waren.

Viele weitere Flughäfen betroffen

Zahlreiche andere deutsche Flughäfen waren betroffen. Ausfälle von Starts oder Landungen meldeten unter anderem Berlin-Tegel (38), Stuttgart und Frankfurt (je 5) und Hamburg (4). «Wer bei uns nicht rausgeht, kommt natürlich in den anderen innerdeutschen Flughäfen nicht an», sagte ein Flughafensprecher in Düsseldorf. Und die Flugzeuge höben dort für den Rückflug nach Düsseldorf oder Köln/Bonn am Nachmittag auch nicht ab.

Verdi will in den Tarifverhandlungen für das Wach- und Sicherheitsgewerbe Lohnerhöhungen zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde durchsetzen und sprach von 90 Prozent Streikbeteiligung. Der BDSW warf der Gewerkschaft dagegen «unlautere Methoden» vor. Arbeitswillige Mitarbeiter seien bereits auf dem Weg zum Flughafen unter Druck gesetzt und beschimpft worden.

© dpa, Marijan Murat Lesen Sie auch: Hintergrund: Sicherheitspersonal streikt für höhere Löhne

Die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker bekundete ihre Bereitschaft, in der nächsten Tarifrunde auf die Arbeitgeber zuzugehen. «Hinhaltetaktik provoziert allerdings neue Streiks», erklärte sie laut Mitteilung. Laut Verdi verdient die Mehrzahl der Kontrolleure nur 9 Euro pro Stunde. Sicherheit sei kein Geschäftsmodell für den Niedriglohnbereich.

Der Arbeitgeberverband hatte in einer Mitteilung dagegen vorgerechnet, dass mit der Verdi-Forderung die Monatsvergütung der Kontrolleure auf 3200 Euro steigen würde. Das nannte ein Verdi-Sprecher wiederum «dummes Zeug». Über die falschen Behauptungen der Arbeitgeber müsse auch bei der nächsten Tarifrunde gesprochen werden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Streiks bei der Lufthansa haben 2015 für viele Schlagzeilen gesorgt. Lufthansa streicht jeden zweiten Flug

    Streik von Verdi an vier deutschen Flughäfen: Die Lufthansa streicht für Dienstag die Hälfte der geplanten Verbindungen - dies sind rund 740 Verbindungen. airliners.de mit einer Auswertung der Annullierungen an deutschen Airports.

    Vom 09.04.2018
  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018
  • Sicherheitskontrolle an einem Flughafen Besserer Strahlenschutz an den Sicherheitskontrollen

    In Köln/Bonn und Düsseldorf überprüft jetzt der Dienstleister Kötter seine Sicherheitskontrollen erstmals mit Dosimetern. Damit soll der Schutz vor schädlicher Strahlung verbessert werden - vor allem auf Drängen der Mitarbeiter.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Köln Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »