Airbus winkt Großauftrag

Strategische Neuausrichtung bei Qantas

16.08.2011 - 11:47 0 Kommentare

Die Qantas Group hat einen Fünf-Jahres-Plan vorgestellt, mit dem sie ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern will. Vorgesehen sind unter anderem die Bestellung von über 100 Airbus A320 und A320neo - unter anderem für die Billigflugtochter Jetstar -  sowie die Gründung zweier Fluggesellschaften in Asien.

Airbus A320neo in den Farben von Jetstar - © © Airbus - Fixion

Airbus A320neo in den Farben von Jetstar © Airbus /Fixion

Die australische Fluggesellschaft Qantas will ihr internationales Fluggeschäft stärken. Am Dienstag kündigte die Airline ein umfangreiches Programm an, das unter anderem einen Großauftrag für neue Flugzeuge, die Gründung neuer Fluggesellschaften und eine optimierte Zusammenarbeit mit oneworld-Partnergesellschaften vorsieht. Mit diesem Fünf-Jahres-Plan will die Fluggesellschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

Im Rahmen der überarbeiteten Flottenplanung wurden zunächst die Auslieferungen ihrer letzten sechs Airbus A380 um bis zu sechs Jahre verschoben. Die A380-Flotte von Qantas wird Ende des Jahres zwölf Flugzeuge umfassen und bis Mitte 2013 auf 14 Flugzeuge anwachsen. Die Auslieferung der verbleibenden sechs Maschinen soll zeitgleich mit der Stilllegung der sechs Boeing 747ER erfolgen. «Unsere Priorität ist, in die Bereiche mit der größten Rentabilität zu investieren», erklärte Qantas.

Neue Investitionen stehen nun bei der Mittelstreckenflotte an. Um die Erneuerung und das Wachstum ihrer Flotte voranzutreiben, will Qantas 106 bis 110 A320-Maschinen anschaffen. Ein entsprechender Vorvertrag mit Airbus wurde bereits abgeschlossen. Die Fluggesellschaft plant den Kauf von 28 bis 32 A320 sowie 78 A320neo. Zudem seien Kaufrechte und Optionen für 194 weitere Maschinen vereinbart worden, teilte Qantas weiter mit. Eine Triebwerksauswahl wurde laut Airbus noch nicht getroffen.

Neue Fluggesellschaften geplant

Ein Teil der neuen Maschinen soll bei der Billigflugtochter Jetstar eingesetzt werden. Flugzeuge aus diesem Auftrag sollen aber auch zwei neue Fluggesellschaften erhalten, die Qantas gründen will, um ihre Präsenz auf dem asiatischen Markt auszubauen.

Geplant ist zum einen die Gründung von «Jetstar Japan», die die Qantas Group zusammen mit Japan Airlines (JAL) und der Mitsubishi Corporation auf den Weg bringen will. Die neue Billigfluggesellschaft soll ab Ende 2012 Inlandsflüge in Japan anbieten. Zu den geplanten Destinationen gehören bislang Tokio (Narita) und Osaka (Kansai International), aber auch Sapporo, Fukuoka und Okinawa werden in Erwägung gezogen. Später soll Jetstar Japan auch auf internationalen Kurzstrecken unterwegs sein. Die Airline wird zunächst mit einer Flotte von drei Airbus A320 starten, die Platz für 180 Fluggäste in einer Buchungsklassen bieten. In den ersten Jahren soll die Flotte auf 24 Maschinen anwachsen.

Daneben will Qantas auch in eine neue asiatische Premiumfluggesellschaft investieren, die Routen zwischen Asien und Australien bedienen soll. Der Entscheidungsprozess, wo der neue Carrier beheimatet sein wird, steht laut Qantas kurz vor dem Abschluss. Einzelheiten dazu sowie zum Markenauftritt sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Verstärkte Zusammenarbeit mit oneworld-Partnern

Bei der Ausweitung ihrer Aktivitäten in Asien will Qantas auch die Kooperation mit ihren Partnerfluggesellschaften der oneworld-Allianz optimieren. So hat sich die australische Airline mit British Airways auf eine Stärkung des Hubs in Singapur verständigt.

Qantas werde auch in Zukunft A380-Flüge von Melbourne und Sydney über Singapur nach London anbieten, teilte die Fluggesellschaft mit. Zudem soll eine neue Premium-Lounge am Changi International Airport eingerichtet werden. British Airways werde auf der Route London-Singapur-Sydney künftig statt der Boeing 777 die größere 747 einsetzen.

Darüber hinaus ist eine Abstimmung weiterer Asien-Routen geplant. Ab Anfang 2012 wird Qantas von Australien nach Hongkong und Bangkok fliegen, während British Airways die Strecken Hongkong-London und Bangkok-London bedient. Qantas wird von Bangkok und Hongkong aus nicht mehr nach London fliegen und British Airways umgekehrt nicht mehr von dort aus nach Australien.

«Der neue Ansatz stellt eine geschicktere Nutzung der Ressourcen beider Airlines dar und wird unsere Wettbewerbsposition verbessern», erklärte Qantas-CEO Alan Joyce. In Hongkong und Los Angeles sind zudem ebenfalls neue Lounges geplant.

Neuer Zugang nach Südamerika

Auch eine bessere Verknüpfung mit dem Streckennetz des oneworld-Partners LAN soll es geben. Anfang 2012 wird Qantas nach eigenen Angaben Direktflüge zwischen Sydney und Santiago de Chile aufnehmen. Die Route wird zunächst dreimal wöchentlich mit einer Boeing 747 mit drei Buchungsklassen bedient, soll aber mit der Zeit zu einer täglichen Verbindung ausgebaut werden.

Die Santiago-Flüge sollen die bisherigen Qantas-Flüge von Sydney nach Buenos Aires ersetzen. Qantas-CEO Joyce erklärte, in Santiago gebe es mehr Anschlussmöglichkeiten für Flüge innerhalb Südamerikas als in Buenos Aires.

Die Flotten- und Netzwerkplanung werde auch Auswirkungen auf die Belegschaft haben, teilte Qantas weiter mit. Durch die Stilllegung älterer Flugzeuge und Änderungen im Streckennetz könnten rund 1.000 Stellen wegfallen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Norwegian-Chef Björn Kjos im Cockpit. Norwegian erwägt Verkauf von Neo-Jets

    Die finanziell angeschlagene Norwegian trennt sich von fünf Airbus-A320-Neo-Maschinen. Mit dem Verkauf kommen rund 62 Million Dollar in die Kassen des Low-Costers. Die Praxis ist nicht neu.

    Vom 16.11.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • Die D-ASPC in den Farben von Small Planet Airlines. LBA setzt Small Planet Frist bis Sonntag

    Das Luftfahrt-Bundesamt macht der insolventen Small Planet Deutschland Druck. Diese arbeitet weiter an einer Übernahme durch einen niederländischen Investor - und skizziert bereits zwei Szenarien für die kommende Woche.

    Vom 29.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Qantas Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »