Störung bei Flugsicherung sorgt für Verspätungen

21.12.2015 - 17:19 0 Kommentare

Eine technische Störung bei der Flugsicherung hat am Montag zu Problemen geführt. Betroffen war vor allem Frankfurt. Auch an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen kam es zu Flugausfällen und Verspätungen.

Ein Firmenschild der Deutschen Flugsicherung vor der Unternehmenszentrale im hessischen Langen. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Ein Firmenschild der Deutschen Flugsicherung vor der Unternehmenszentrale im hessischen Langen. © dpa /Frank Rumpenhorst

Ein Ausfall der Funk- und Telefonanlage bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) im hessischen Langen hat am Montag zu massiven Problemen im deutschen Luftverkehr geführt. Betroffen war nach Angaben der DFS der komplette untere Luftraum zwischen Osnabrück und Stuttgart.

Allein am Frankfurter Flughafen fielen nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport bis zum Nachmittag 43 Flüge aus. Sechs Flugzeuge wurden umgeleitet. Starts und Landungen verzögerten sich um bis zu zwei Stunden.

Auch an den Flughäfen in Köln und Düsseldorf hat sich die Störung ausgewirkt. In Köln gab es bis zum Nachmittag zwölf Verspätungen von rund einer Stunde. Ein Flug musste ganz gestrichen werden, ein weiterer wurde über Hannover umgeleitet. In Düsseldorf hatten bis zum Nachmittag 28 Flüge Verspätungen von durchschnittlich einer Stunde.

Streckenflüge waren von der Störung nicht betroffen. Sie werden im Süden und Westen Deutschlands von der DFS in Karlsruhe koordiniert.

Um 11.15 Uhr waren bei der DFS die Leitungen zusammengebrochen. Flugzeuge waren nur noch über eine Notfrequenz erreichbar. "Wir konnten daher nicht die gesamte Kapazität abarbeiten", sagte eine Sprecherin der DFS. Nach 35 Minuten funktionierten die Telefone wieder, der Funkverkehr lief nach 75 Minuten wieder normal. Die Ursache für den Ausfall war zunächst unklar.

Von: dpa, dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiermaschinen im Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen. DFS verwirft neues Anflugverfahren

    Es sollte Lärm am Flughafen Frankfurt verringern - doch jetzt ist das Landeverfahren "Point Merge" aus Sicht der Deutschen Flugsicherung (DFS) für den hessischen Standort keine Option mehr.

    Vom 21.06.2017
  • Eine Maschine der Lufthansa landet auf der Landebahn Nordwest des Frankfurter Flughafens. Neues Abflugverfahren wird in Frankfurt getestet

    Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport, die Lufthansa und die Deutsche Flugsicherung testen derzeit ein Präzisions-Navigationssystem. Beim RNP-1 genannten Verfahren soll durch präziseres Einhalten vorgegebener Luftwege unmittelbar nach dem Start die Lärmbelastung für die in Flughafennähe gelegenen Gemeinden gesenkt werden, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

    Vom 26.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus