Stiftung Warentest: Größe des Handgepäcks wird selten kontrolliert

29.09.2016 - 10:05 0 Kommentare

Wie groß und schwer darf das Handgepäck sein? Dafür gibt es seitens der Fluggesellschaften Regeln. Doch viele Passagiere halten sich nicht daran - und es wird auch nicht kontrolliert, so eine Umfrage.

Reisende am Flughafen in Düsseldorf. - © © dpa - Roland Weihrauch

Reisende am Flughafen in Düsseldorf. © dpa /Roland Weihrauch

Für die Größe des Handgepäcks gelten bei den Airlines eigentlich strenge Regeln - doch diese werden nur selten kontrolliert. Das berichtet die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 10/2016). Sie hat sich die Vorgaben von 15 Airlines angeschaut und Leser zu ihren Erfahrungen befragt.

Viele Passagiere gaben an, die Maße für Handgepäckregeln nicht einzuhalten, ergab die Umfrage unter 976 Lesern. Und nur rund ein Drittel gab an, dass ihr Handgepäck beim Check-in kontrolliert wurde.

Das führt auf Flügen zu Problemen: Die Gepäckfächer sind überfüllt, manche Handgepäckstücke müssen in den Frachtraum, der Abflug verzögert sich. Viele Leser wünschten sich daher, dass die geltenden Regeln von den Airlines stärker kontrolliert werden, so die Stiftung Warentest.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Beim Handgepäck gilt Hausrecht des Flugpersonals

Für die Höhe des Handgepäcks sind laut Angaben von "test" meist maximal 55 Zentimeter erlaubt, für die Breite zwischen 35 und 45 Zentimeter, und für die Tiefe 23 bis 25 Zentimeter, zeigt die Übersicht. Nur bei Wizz Air sind die Maße deutlich kleiner.

Das zulässige Gewicht liegt in der Regel zwischen acht und zwölf Kilogramm, Condor akzeptiert lediglich sechs Kilo. Die meisten Airlines erlauben zusätzlich zu einem Handgepäckstück noch eine kleine Tasche.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus