Firmenbeitrag ( Was ist das? )

So gelingt die Steuererklärung für das fliegende Personal

01.04.2019 - 09:05 0 Kommentare

Wie jedes Jahr stehen auch dieses Jahr wieder viele Kapitäne, First Officer, Purser und Flugbegleiter vor der riesigen Herausforderung ihrer Steuerklärung. Denn für fliegendes Personal ist das oft gar nicht so einfach.

Flugzeugbesatzung - © © CREWlife -

Flugzeugbesatzung © CREWlife

Die wenigsten Cockpit- und Cabin-Crews füllen gerne eine Steuererklärung für das fliegende Personal aus. Das hat einen einfachen Grund: Der Aufwand ist bei Flugbegleitern und Piloten um ein vielfaches höher als bei Arbeitnehmern, die nicht zur Fliegergemeinschaft gehören.

Aber wie die Zahlen belegen, lohnt sich der Aufwand. Und dabei ist es egal, ob man zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist oder nicht. Denn laut Statistik des Bundesamtes für Steuern führen 87 Prozent der Steuererklärungen zu einer Steuerrückerstattung. Im Durchschnitt gibt es 974 Euro zurück.

An diesem Punkt können wir also schon einmal sagen: "Kümmert Euch und erledigt Eure Steuererklärung!"

Aber wie erstellen Piloten und Flugbegleiter eine Steuererklärung? Denn leider ist es oft einfacher gesagt als getan, da viele Flieger gar nicht wissen, welche Kosten und Pauschalen als fliegendes Personal steuerlich geltend gemacht werden können. Viele haben schon etliche Varianten ausprobiert. Lohnsteuerhilfevereine, Steuerberater und Softwarelösungen stehen dabei regelmäßig zur Auswahl. Oft sind aber nicht alle Steuerexperten gleichzeitig Experten für die besonderen Fallstricke für die steuerliche Erklärung für fliegendes Personal.

Hilfreiche Links zum Thema

Kleine Helferlein für die perfekte Steuererklärung für Airliner:
Das SteuerWiki für das fliegende Personal

Hier finden Sie viele nützliche Tipps für Airliner:
Steuertipps für das fliegende Personal als PDF gibt es hier

Der Steuerberater ist, wie auch der Lohnsteuerhilfeverein, die erste Wahl, wenn man als Flugbegleiter oder Pilot gar keine Lust hat, sich mit dem Thema Steuererklärung für das fliegende Personal auseinanderzusetzen. Hier kann man bildlich gesprochen einfach einen Schuhkarton mit Belegen abgeben und der Steuerberater erledigt dann den Rest. Hierfür muss man dann nur noch eine Checkliste ausfüllen und gut ist.

Aber es gibt spezialisierte Lösungen, bei denen ein Airliner sogar entscheiden kann, ob er die Steuer selbst erstellt oder von einem Steuerexperten für das fliegende Personal erstellen lässt. Der Anbieter nennt sich "CREWsteuer". Wer bei seiner Steuererklärung weniger zahlen und mehr wieder zurück bekommen möchte, sollte sich einmal auf https://crewlife.aero/steuer umschauen.

Der "Well Prepared Service" kommt preislich dem Lohnsteuerhilfeverein nahe. Man hat aber alle Vorteile, die man bei einem klassischen Steuerberater hat, der noch dazu auf das fliegende Personal spezialisiert ist. Erfahrungsberichte von Fliegerkollegen zu dem Thema Lohnsteuerhilfevereine sind hier zu finden.

Softwarelösungen für das Cockpit und Cabin Crews

© CREWlife

Wer seine Steuererklärung lieber selbst erstellen möchte, hat eine Vielzahl von Möglichkeiten. Etliche Unternehmen werben damit, Steuererklärungen für Piloten oder Steuererklärungen für Flugbegleiter erstellen zu können. Wenn man sich diese Anbieter, Dienstleistungen und Programme aber genauer anschaut, sieht der Fachmann oft sehr schnell, dass diese überhaupt keinen Bezug zu dem fliegenden Personal haben.

Bei "CREWlife" ist ein Senior First Officer bei einer großen deutschen Airline Mitgründer und Gesellschafter. Des Weiteren hat "CREWlife" viele exklusive Kooperationen mit anderen Dienstleistungen und Apps, die auch von aktiven Piloten oder Ex-Piloten betrieben werden.

CREWlife ist die "ALL in One Lösung!"

Denn "CREWlife" bietet dem fliegenden Personal alle Werkzeuge, die man als Cabin- oder Cockpit-Crew für die Steuer braucht. Mit der "CREWapp" sammelt man seine Flüge und Auslandsaufenthalte auf einfache Art und Weise über das gesamte Steuerjahr. Das Flugbuch der Smartphone-App fungiert hierbei als eine Art "Fahrtenbuch für Flieger". Nebenbei hat das App-Flugbuch von "CREWlife" noch viele nützliche Funktionen, die das Leben als Flieger um ein vielfaches vereinfachen.

Wenn jetzt, wie aktuell, die Steuer vor der Tür steht, kann man dieses digitale Flieger-Fahrtenbuch sogar in die Software von "MyRoster" übertragen. Die Dienstplanauswertung ist das Herzstück einer jeden Airliner Steuererklärung.

Praktische Übergabe an "WISO"

"MyRoster" ist eine Softwarelösung - auch aus dem Hause "CREWlife" -, die Dienstpläne oder das Fahrtenbuch aus der "CREWapp" auswertet und so übersetzt, dass es das Finanzamt, der Steuerberater oder eben eine Steuersoftware lesen und verstehen kann. Die Dienstplanauswertung von "MyRoster" listet so automatisch den Großteil der wichtigen Werbungskosten für das fliegende Personal auf und das zu einem sehr günstigen Preis.

Dank einer exklusiven Schnittstelle zum Seriensieger "WISO" aus dem Hause Buhl, kann man dann sogar mit nur einem Klick eine Auswertung von "MyRoster" in das "steuer:Sparbuch" oder ab Mitte März 2019 in die Browserversion "web:steuer" importieren. Die Steuersoftware hilft dann, die Steuerklärung fertig zu stellen.

Das Schöne an den verschiedenen Angeboten von "CREWlife" ist, dass jeder frei entscheiden kann, welchen Dienste er nutzt, man muss nicht alle Dienste gleichzeitig buchen.

Firmenbeitrag von: CREWlife Holding GmbH ( Was ist das? )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »