Airlines

Steht Alitalia endgültig vor dem Aus?

23.04.2008 - 11:36 0 Kommentare

Fünf Zeilen - so kurz und knapp war am Montagabend die Mitteilung von Air France-KLM, mit der die Gruppe ihr Übernahme- Angebot für Alitalia zurückgezogen hat. Die Offerte vom 14. März sei nicht mehr gültig, da die Bedingungen nicht erfüllt seien - so einfach und prägnant lässt sich die Begründung für die Absage von Air-France-Präsident Jean-Cyril Spinetta umreißen. Und während sich in Rom am Dienstag Politiker, Gewerkschafter und Unternehmensspitze gegenseitig die Schuld für die gescheiterten Verhandlungen in die Schuhe zu schieben versuchten, scheint die Lage für die marode Airline mittlerweile ziemlich aussichtslos.

«Addio Alitalia. Die Kehrtwende von Spinetta lässt die Regierung in Rom erstarren», titelte die Zeitung «La Stampa». Haben die Arbeitnehmervertretungen zu hoch gepokert mit ihrem Versuch, den von den Franzosen geplanten Stellenabbau zu vermeiden? Und wo ist das italienische Käufer-Konsortium, das der künftige Ministerpräsident Silvio Berlusconi noch vor wenigen Wochen so lauthals angekündigt hatte? Fragen gibt es viele, nur die Antworten lassen auf sich warten.

Ein Kommentator der römischen Zeitung «La Repubblica» brachte es auf den Punkt: «In diesem unglückseligen Land funktionieren die Dinge leider so. Aber im Rest Europas hat der Markt offensichtlich noch Regeln, feste Zeiten und Reaktionen.»

Fakt ist: Die Alitalia stand - zumindest bis zum Dienstagabend - vor leeren Kassen. Ein möglicher Konkurs schien noch nie so nah wie jetzt, nach dem Rückzug von Air France-KLM. Und so sah sich auch der scheidende Ministerpräsident Romano Prodi wenige Wochen vor seinem offiziellen Abtritt noch einmal in arger Bedrängnis - und berief prompt einen Ministerrat ein.

Bisher hatte er einen Überbrückungskredit, den Alitalia dringend zum Durchatmen braucht, stets von der Aussicht auf eine Einigung mit Air France abhängig gemacht. Als Sofortmaßnahme nach dem Treffen der Minister entschied die Regierung nun, der Gesellschaft dennoch eine Finanzspritze von 300 Millionen Euro zu gewähren, damit sie die nächsten Monate überleben und sich nach neuen Interessenten umsehen kann. «So wie es heute aussieht, muss Prodi jetzt den Kredit gewähren, um das heiße Eisen an Silvio Berlusconi weiterreichen zu können», hatte «La Repubblica» bereits am Morgen prophezeit.

Dabei war es gerade Berlusconi, der in den vergangenen Wochen immer wieder darauf gepocht hatte, Alitalia nicht an die französisch- niederländische Gruppe zu verkaufen. Er strebt für das Unternehmen eine «italienische Lösung» an, hatte zuletzt in Gesprächen mit dem scheidenden russischen Präsidenten Wladimir Putin aber auch die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, die Aeroflot erneut in die Gespräche einzubeziehen.

Der Mailänder «Corriere della Sera» berichtete am Dienstag, der Medien-Milliardär blicke aber jetzt - angesichts der prekären Lage - auch in Richtung Deutschland, in der Hoffnung, die Lufthansa oder ihre italienische Partnergesellschaft Air One ins Spiel zu bringen.

Aber die Zeit drängt. Und die Verluste von Alitalia werden immer dramatischer: «La Repubblica» rechnete vor, dass die Airline die Nation in den vergangenen 15 Jahren 15 Milliarden Euro gekostet habe, «270 Euro für jeden Bürger, Neugeborene eingeschlossen». Und auch den neuen Kredit muss Alitalia der Regierung bis zum 31. Dezember zurückzahlen. Um das «Begräbnis von Alitalia» noch abzuwenden, das von vielen bereits heraufbeschworen wird, scheint ein mittelgroßes Wunder nötig.

Von: Von Carola Frentzen, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Air France Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »