Stegmann Aircraft Maintenance ab sofort Teil von Aviationpower

27.09.2016 - 10:04 0 Kommentare

Stegmann Aircraft Maintenance und Aviationpower schließen sich zusammen. Die Zusammenlegung der beiden deutschen Luftfahrtdienstleister folgt der Personaldienstleister-Großübernahme der 7S-Group durch Manpower.

Mitarbeiter in der Flugzeugwartung. - © © Stegmann Aircraft Maintenance -

Mitarbeiter in der Flugzeugwartung. © Stegmann Aircraft Maintenance

Die beiden Luftfahrtdienstleister Aviationpower und Stegmann Aircraft Maintenance (SAM) werden zukünftig als eine Unternehmensgruppe am Markt auftreten. Das teilte die Gruppe jetzt in einer Aussendung mit. Durch den Zusammenschluss würden die Kunden von einem umfassenden und integrierten Angebot an Luftfahrtdienstleistungen profitieren. SAM werde dabei offiziell zum Teil der Aviationpower Gruppe.

Aviationpower ist ein Joint Venture von Manpower Deutschland und Lufthansa Technical Training. Neben der klassischen Personalüberlassung bietet das Unternehmen Dienstleistungen in allen möglichen Luftverkehrssegmenten vom Sicherheitsbereich bis hin zu Ingenieursservices an. SAM hat sich derweil in der 7S-Gruppe auf die luftfahrttechnische Industrie spezialisiert und bietet unter anderem als Instandhaltungsbetrieb mit EASA-Part-145-Zertifizierung Maintenance Dienstleistungen.

Dem Zusammenschluss vorausgegangen war die Übernahme der SAM-Mutter 7S-Group durch die Manpower-Gruppe. Mit der Übernahme war nach Firmenangaben der drittgrößte Personaldienstleister in Deutschland entstanden. Beide Unternehmen sind neben der Luftfahrt auch noch in zahlreichen anderen Branchen tätig.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Pierre Beaudoin (Bombardier-Vorstandsvorsitzender), Tom Enders (Airbus CEO), Alain Bellemare (Bombardier President & CEO),  Fabrice Brégier (Airbus COO). Airbus und Bombardier gründen C-Series-Joint-Venture

    Airbus und Bombardier gründen ein Joint Venture. Geld fließt nicht, dafür hilft Airbus bei der Produktion und beim Vertrieb der C-Series-Mittelstreckenjets. Die findet zukünftig auch in den USA statt - um Strafzölle zu umgehen.

    Vom 17.10.2017
  • Blick in das geöffnete PW1500G-Triebwerk United Technologies kauft Rockwell Collins für 30 Milliarden Dollar

    Der US-Technologiekonzern United Technologies (UTC), Mutter von Pratt & Whitney, will für 20 Milliarden Dollar (rund 25 Milliarden Euro) den Luftfahrtausrüster Rockwell Collins übernehmen. Boeing hatte zuvor erklärte, für die kommenden 20 Jahre werde mit einem Bedarf von mehr als 41.000 Maschinen im Wert von 6,1 Billionen Dollar gerechnet.

    Vom 06.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus