Fraport-Chef Schulte tritt Amt als neuer BDL-Präsident an

01.06.2016 - 09:30 0 Kommentare

Neuer Präsident des Luftfahrtverbandes BDL ist Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Airport-Betreibers Fraport. Damit ändert der Verband seine Führungsstruktur.

Symbolischer Staffelstabwechsel: Klaus-Peter Siegloch hat jetzt die BDL-Präsidentschaft an Stefan Schulte (rechts) übergeben. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Symbolischer Staffelstabwechsel: Klaus-Peter Siegloch hat jetzt die BDL-Präsidentschaft an Stefan Schulte (rechts) übergeben. © airliners.de /Gunnar Kruse

Amtsantritt für Stefan Schulte: Der Fraport-Chef ist ab sofort auch neuer Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Dessen Mitgliederversammlung hatte den 56-Jährigen schon im August 2015 einstimmig gewählt.

Schulte wird Nachfolger von Klaus-Peter Siegloch (70), der im Frühjahr 2011 zum BDL-Präsidenten ernannt worden war. Siegloch wollte seine Amtszeit von fünf Jahren nicht weiter verlängern, hieß es in einer Mitteilung.

Mit der Ernennung von Schulte zum Präsidenten stellt der BDL seine Führungsstruktur auf ein ehrenamtliches Präsidentenamt um. Der Posten wird jeweils für eine Dauer von zwei Jahren besetzt, Airport- und Airlinevertreter sollen das Amt abwechselnd ausüben. Hauptgeschäftsführer bleibt Matthias von Randow (57), der dem BDL-Vorstand seit 1. Juni 2011 angehört.

© dpa, Britta Pedersen Lesen Sie auch: Luftfahrtverbände rücken näher zusammen

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus