Lufthansa-Einstieg immer noch denkbar

Start der «Neuen Alitalia» verzögert sich weiter

27.11.2008 - 22:09 0 Kommentare

Die vom Konsortium CAI übernommene neue Alitalia wird doch nicht wie vorgesehen zum 1. Dezember starten können. Ein neuer Zeitpunkt stehe noch nicht fest, teilte Italiens zivile Luftfahrtbehörde Enac am Donnerstag in Rom mit. Derweil zeigt sich die Investorengruppe unberührt von den Lufthansa-Plänen in Mailand. Die Chancen der Lufthansa auf einen Einstieg bei der neu aufgestellten Alitalia würden durch die Gründung der "Lufthansa Italia" nicht geringer.

Alitalia Maschinen am Boden - © © dpa -

Alitalia Maschinen am Boden © dpa

Die neu aufgestellte Alitalia wird doch nicht wie vorgesehen zum 1. Dezember starten. Ein neuer Zeitpunkt stehe noch nicht fest, teilte Italiens zivile Luftfahrtbehörde Enac am Donnerstag in Rom mit. Die neugegründete Luftfahrtgesellschaft geht aus der alten Alitalia hervor, die von dem Konsortium CAI für rund eine Milliarde Euro übernommen wird. Fusionieren soll sie mit Air One, Italiens zweitgrößter Fluggesellschaft. Bis dahin werde die alte Alitalia weiter operieren, erklärte die Enac. Alitalia sucht zur Zeit noch nach einem ausländischen Partner, im Gespräch sind dabei Lufthansa und Air France-KLM. Dieser soll mit 20 Prozent bei der neuen Alitalia einsteigen.

Die Chancen der Lufthansa auf einen Einstieg bei der neuen Alitalia werden nach Auffassung eines der Investoren durch die Gründung der Lufthansa Italia nicht verringert. "Das ändert überhaupt nichts", sagte Pirelli-Präsident Marco Tronchetti Provera, der an dem Alitalia-Übernahmekonsortium CAI beteiligt ist, am Donnerstag in Mailand.

Lufthansa hatte am Mittwoch angekündigt, im Februar mit einer eigenen Flugtochter namens "Lufthansa Italia" in Mailand-Malpensa an den Start zu gehen. Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber wollte die Tür für eine mögliche Beteiligung an Alitalia damit allerdings nicht zuschlagen.

Auch der italienische Regionalflieger Air One soll mit der neuen Alitalia verschmolzen werden. Air One bedient vor allem inneritalienische Strecken und bietet ihren Kunden Weiterflüge mit der Lufthansa an, wie auch umgekehrt. Außerdem ist die Lufthansa mit ihrer Tochter Air Dolomiti auf dem italienischen Markt vertreten.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320-Jet von Eurowings. Eurowings gesteht Überforderung ein

    Eurowings-Operations-Chef Knitter nennt die Probleme der vergangenen Wochen, die zu Verspätungen und Ausfällen führten, eine "Katastrophe". Indes gibt es Neuigkeiten vom Streit mit 150 Reisebüros.

    Vom 19.07.2018
  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus